Geschlossene Mannschaftsleistung brachte Platz 2

Am vergangenen Wochenende konnten die Athleten und Athletinnen vom Ringerverband MV endlich wieder Wettkampfluft schnuppern. Im Baden-Württembergischen Heidelberg (850 km) hatten die Bundestrainer ein Kaderturnier für die Kadetten (Jahrgänge 2004- 2006) organisiert. Hier waren dann auch teilweise die besten Ringer Deutschlands angereist, es ging auch nicht um weniger als um die Qualifikation zur Kadetten Europameisterschaft, da die deutschen Meisterschaften in der Altersklasse Corona bedingt erst im August stattfinden.

Sechs Athleten und eine Athletin entsandten dazu 4 Vereine aus MV. Albert Lawrenz (2006) Stralsund startete in der Gewichtsklasse – 45 kg. Leider war er der einzige Teilnehmer und so zum Sieger mit einen Nationalmannschafts T- Shirt vom Bundestrainer geehrt. Zum Ende des Turniers konnte Albert noch einen Freundschaftskampf gegen David Barth (48 kg) aus Thüringen vom Bundesleistungsstützpunkt Leipzig austragen. Diesen Kampf gewann er mit einer feinen technisch -taktischen Leistung mit 9: 0 nach technischer Überlegenheit gewinnen. Lenny Mantau -55 kg (2004) vom SV Warnemünde beendete mit zwei Siegen und zwei Niederlagen das Turnier auf Platz 4. Karl Thoms (2005) -60kg SV Warnemünde, bestritt leider nur einen Kampf, den er verlor und sich nicht platzierte. Matti Stolt (2005) -60 kg aus Stralsund zeigte auch in diesem Turnier seine gewachsene Leistungsstärke. Er startete in der mit 18 Teilnehmer bestbesetzten Gewichtsklasse. Er gewann seinen Qualifikationskampf ebenso wie sein Viertel- und Halbfinalkampf. Anzumerken sei hier noch, das der Halbfinalkampfgegner sein Finalgegner bei den deutschen Meisterschaften 2019 war. Bekanntlich verlor Matti das Finale, bei diesem Kaderturnier gewann er nach technischer Überlegenheit auf Schultern. Im Finale traf Matti auf Eugen Schell (2004) aus Baden-Württemberg. Hier musste er sich geschlagen geben und verpasste so die Qualifikation zur EM. Justin Schimpf (2005) PSV Rostock gewann zwei Kämpfe und verlor einen, am Ende reichte es zu Platz 3. Max Marten Lüttge (2004) SV Warnemünde wurde am Ende sehr guter Zweiter mit drei gewonnen Kämpfen und einer Niederlage. Bei den Mädchen startete Lena Bohn (2006) vom Greifswalder RV, sie konnte schon in der deutschen Spitze mitringen, musste aber drei Niederlagen einstecken und platzierte sich nicht. Albert Lawrenz wurde nach telefonischer Absprache mit dem Bundestrainer Maik Bullmann dieses Jahr als Jüngster von den drei Jahrgängen noch nicht für die Europameisterschaft berücksichtigt, wird aber dieses Jahr noch zum Bundeskader NKII berufen. Für nächstes Jahr bzw. zur diesjährigen deutschen Meisterschaften sind die Ringer aus MV gut aufgestellt und optimistisch.

Text & Foto:
Eckhardt Wallmuth