Nach Platz 5 in Luzern: DRV will mehr Physis im Deutschlandachter

Du bist raus. Solche oder ├Ąhnliche Worte sind f├╝r Hochleistungssportler:innen stets ein Schlag ins Gesicht. Es kann ihnen den Boden unter den F├╝├čen weg ziehen. Vor allem, wenn es im Laufe von Qualifikationsphasen f├╝r Sportgro├čereignisse wie die Olympischen Spiele passiert. Als Au├čenstehende:r kann man sich da kaum in die Gef├╝hlslage der Betroffenen hineinversetzen. Aber wenn man als bereits nominierter Athlet kurz vorher erfahren muss, dass man doch nicht Teil des Team Deutschland sein wird… Wie emotional schwer muss das bitte sein?

Genau das ist nun dem Schweriner Ruderer Hannes Ocik passiert. Auf seinem Instagram-Kanal informierte der 32-J├Ąhrige gestern ├╝ber seine Abwahl. Demnach habe er eine Woche zuvor ein Gespr├Ąch mit Achtertrainerin Sabine Tsch├Ąge, Cheftrainerin Brigitte Bielig und Sportdirektor Mario Woldt gef├╝hrt. Mit dem Ergebnis beim Traditionsweltcup in Luzern, das Deutsche Aufgebot erreichte als 5. die Ziellinie, sei man unzufrieden. Zudem habe das Ausscheiden des Vierers daf├╝r gesorgt, dass nun weitere Ruderer im „Spiel sind. Ocik, der nach dreij├Ąhriger Pause erst vor zwei Monaten wieder als Schlagmann f├╝r das Deutsche Flaggschiff nominiert wurde (wenn auch nur vorl├Ąufig), m├╝sse nun f├╝r einen anderen seinen Platz frei machen. „Es ist nicht wirklich erkennbar, dass wir von deinem Erfahrungsschatz profitieren k├ÂnnenÔÇť, zitiert Ocik aus dem Gespr├Ąch. Die Trainerinnen wollen dem zufolge mehr auf die Physis im Boot setzen.

Wer die Position des Schweriners in Paris ├╝bernimmt, wird wohl erst in den kommenden Wochen entschieden werden. Dann zeigt sich auch, ob neben Ocik noch jemand seinen Platz frei machen muss. Zu rechnen ist mit einem weiteren Tausch auf der Backbordseite.

„Mir bleibt nun nichts anderes ├╝brig, als diese Entscheidung zu akzeptieren“, schreibt der dreimalige Weltmeister und Vize-Olympiasieger drei Tage vor seinem Geburtstag in seinem Post. Wie es f├╝r ihn weitergeht, lie├č er derweil noch offen. Dennoch zeigte er sich absolut sportsm├Ąnnisch: „Ich w├╝nsche dem Team @deutschlandachter als auch den gesamten DRV viel Erfolg f├╝r die kommenden Aufgaben, meine Daumen sind weiterhin gedr├╝ckt.“

red

Nach oben scrollen