Die ROSTOCK SEAWOLVES haben zum vierten Mal in Folge nicht gewonnen. Vor 4.022 Zuschauern in der StadtHalle Rostock mussten sich die W├Âlfe den W├╝rzburg Baskets mit 78:91 (40:46) geschlagen geben. Bester Werfer der Hausherren war Chevez Goodwin mit 20 Z├Ąhlern und neun Rebounds, bei den G├Ąsten kam Zachary Seljaas auf 21 Punkte.

ROSTOCK SEAWOLVES gegen W├╝rzburg Baskets 78:91 (40:46)

Die G├Ąste aus Unterfranken ├╝berraschten die SEAWOLVES in den Anfangsminuten und starteten brandhei├č ins Spiel. Nach drei erfolgreichen Dreiern setzten sie sich zweistellig ab ÔÇô 3:16 (4. Min) aus Rostocker Sicht ÔÇô und SEAWOLVES-Coach Christian Held sah sich zu einer Auszeit gezwungen. Anschlie├čend zeigten sich die W├Âlfe bissiger in der Abwehr und fanden auch offensiv etwas besser ins Spiel. Chevez Goodwin und Robin Amaize verk├╝rzten auf 10:19 (8. Min). Wenngleich das Rostocker Rudel Biss zeigte, waren es doch weiterhin die W├╝rzburger, die das Spiel kontrollierten und nach zehn Minuten weiterhin eine zweistellige F├╝hrung behaupteten (13:23).

Rostock Seawolves Logo | Basketball

Tyler Nelson und Eric Lockett starteten mit den W├Âlfen im zweiten Abschnitt eine Aufholjagd. In der 14. Minute hatten die Hausherren die Partie ausgeglichen. Nun war Energie im Spiel, die zus├Ątzlich auch von den R├Ąngen aufs Parkett schwappte. Derrick Alston Jr. bescherte den SEAWOLVES mit einem Dreier die erste F├╝hrung des Abends (29:28, 15. Min). Kurze Zeit sp├Ąter sorgte Goodwin mit einem Monsterblock f├╝r eine spektakul├Ąre Szene, die von einem Dreipunktewurf Nelsons gekr├Ânt wurde (35:33, 17. Min). Daraufhin erzielten die W├╝rzburger neun Z├Ąhler in Serie und setzten sich wieder leicht ab (35:42, 18. Min) Ein Putback-Dunk Goodwins beendete den Lauf der Unterfranken, die mit einer knappen F├╝hrung in die Kabine gingen (40:46).

Das dritte Viertel geh├Ârte zun├Ąchst den G├Ąsten, die die W├Âlfe weiter auf Abstand hielten. Bei den Rostockern stockte die Offensive, die W├╝rfe fielen nicht. So blieben sie f├╝nfeinhalb Minuten ohne Z├Ąhler, w├Ąhrend W├╝rzburg einen 9:0-Lauf hinlegte. Eine Minute vor dem Ende des Durchgangs lagen die W├Âlfe mit 50:62 in R├╝ckstand. Vier Punkte in Folge von Wes Clark beendeten die Durststrecke, doch die W├╝rzburger blieben hungriger als die Rostocker.

Beim Stand von 54:68 starteten beide Teams ins Schlussviertel. Die SEAWOLVES versuchten mehrfach, ein Comeback zu starten, doch die Nadelstiche der W├╝rzburger schmerzten zu sehr. Der zweifache Punkteunterschied hielt sich vehement bis in die Schlussphase, so dass die Rostocker die vierte Niederlage in Folge hinnehmen mussten.

So gehtÔÇÖs weiter

Am 27. Januar reisen die SEAWOLVES zur BG G├Âttingen. Das n├Ąchste Heimspiel wird am 3. Februar um 18:30 Uhr gegen den Tabellenf├╝hrer NINERS Chemnitz in der StadtHalle Rostock ausgetragen und vom Premiumsponsor WIRO pr├Ąsentiert. Karten sind auf tickets.seawolves.de erh├Ąltlich.

Stimmen zum Spiel

Christian Held (Coach Rostock): ÔÇ×Gl├╝ckwunsch an W├╝rzburg. Sie spielen eine hervorragende Saison. Uns war klar, dass es ein sehr schweres Spiel werden w├╝rde. Wenn man sich die f├╝nf Teams ansieht, die W├╝rzburg bisher geschlagen haben, dann stehen diese alle oben in der Tabelle. Wir haben es nicht geschafft, so ins Spiel zu starten, wie wir es uns vorgenommen haben, finden danach aber einen Weg zur├╝ck ins Spiel. Zur Halbzeit sind wir im Spiel, schaffen es dann aber nicht, das Spiel umzudrehen. Das lag daran, dass wir auch viele gute W├╝rfe nicht getroffen haben und dann wird es nat├╝rlich schwer. W├╝rzburg hat es heute sehr gut gemacht.ÔÇť

Sasa Filipovski (Coach W├╝rzburg): ÔÇ×Ich bin sehr zufrieden mit dem Sieg, weil es nicht einfach ist, gegen Rostock zu spielen. Ich respektiere ihr Trainerteam und ihr System, sie spielen guten Basketball und machen viele Punkte. Wir haben aber gut verteidigt und waren sehr diszipliniert. Im Angriff haben wir den Ball sehr gut verteilt. Otis (Livingston) hat seine Dreier heute nicht getroffen, aber acht Assists verteilt, das ist eine gute Entwicklung. Jeder Spieler hat zu diesem Sieg beigetragen, auch unser Youngster Elijah Ndi hat seine Minuten heute gut genutzt. Ich bin sehr froh dar├╝ber, dass wir unsere Fans, die uns auf dieser langen Ausw├Ąrtsfahrt unterst├╝tzt haben, mit einem sieg gl├╝cklich machen konnten.ÔÇť

Statistiken zum Spiel

Viertelst├Ąnde (HRO-W├ťB): 13:23, 27:23, 14:22, 24:23

Punkteverteilung:

Rostock: Alston Jr. (5), Amaize (6), Carter (6), Clark (4), Drews (3), Gloger (0), Goodwin (20), Lockett (12), Nelson (18), Theis (4).

W├╝rzburg: Bess (11), Hoffmann (nicht eingesetzt), Klassen (10), Livingston (11), Ndi (0), Perry (6), Seljaas (21), Ugrai (9), Washington (16), Welp (7).

Nach oben scrollen