Der fünffache Nationalspieler Stefan Beinlich wird die Runde der letzten Acht im diesjährigen Landespokalwettberb der Herren um den Lübzer Pils auslosen. Die Ziehung findet am 25. Januar um 12.30 Uhr in der Lübzer-Loge im Rostocker Ostseestadion statt. Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) überträgt die Veranstaltung wie gewohnt live auf Facebook bzw. Instagram. Zuschauer:innen vor Ort sind aufgrund der aktuellen behördlichen Vorgaben nicht gestattet.

Ursprünglich sollte die Auslosung im Rahmen des für den gleichen Tag geplanten Neujahrsempfangs des LFV stattfinden. Dieser musste jedoch coronabedingt abgesagt werden.

Acht Teams träumen vom DFB-Pokal

Neben den vier noch im Wettbewerb befindlichen Oberligisten vom Greifswalder FC, Rostocker FC, TSG Neustrelitz und FC Mecklenburg Schwerin dürfen zudem die Verbandsligisten SV Pastow, Malchower SV und FSV Bentwisch sowie Landesligist FSV Malchin vom Gewinn des Lübzer Pils Cups und dem damit verbundenen Einzug in den DFB-Pokal träumen. Auf den MV-Teilnehmer wartet in der 1. Hauptrunde vom 29. Juli bis 1. August ein Heimspiel gegen einen lukrativen Gegner aus der 1. oder 2. Bundesliga.

Zunächst aber richten sich die Augen am kommenden Dienstag auf den einstigen Bundesligaprofi Stefan Beinlich (Hansa Rostock, Bayer Leverkusen, Hertha BSC Berlin, Hamburger SV), der mittlerweile das Nachwuchsleistungszentrum des F.C. Hansa leitet.

Finalort gesucht

Offizieller Spieltermin für das Viertelfinale im Lübzer Pils Cup ist nach aktuellem Stand das Wochenende vom 26./27. März. Die Halbfinalspiele sind für den 20. April geplant, das Endspiel soll am 21. Mai stattfinden. Hierfür können sich interessierte Vereine mit ihren Sportstätten noch bis Ende März als Finalort bewerben.

Quelle: LFV MV