Über zwei Dutzend Rekorde bei Masters Kurzbahnmeisterschaften

800 Schwimmer und Schwimmerinnen ermittelten im Rostocker Neptunbad ihre nationalen Meister

235 Vereine mit ca. 800 Aktiven gingen ĂŒber drei Tage im Rostocker Hallenbad „Neptun“ an den Start. Das Organisationsteam um den Schwimm-Verband Mecklenburg- Vorpommern hat im Zusammenwirken mit allen Partnern der regionalen Wirtschaft und der Hanse- und UniversitĂ€t Stadt Rostock eine riesige Vorbereitungsarbeit im Ehrenamt geleistet. Der Deutsche-Schwimmverband/ Abteilung Master bedankt sich bei allen Beteiligten fĂŒr diese, rundum sorglos gestaltete, Veranstaltung. Von allen Seiten gab es viel Lob fĂŒr die Organisation und die wunderschöne Halle mit allen seinen Möglichkeiten. Eröffnet wurden die Meisterschaften am Freitag vom Schirmherrn Hansjörg Kunze von Aida, der das Zusammenwirken aller Beteiligten nochmals hervorhob.

In spannenden WettkĂ€mpfen wurde um viele Bestzeiten und Rekorde geschwommen, die mit schön gestalteten Medaillen honoriert wurden. Die Rostocker Schwimmhalle konnte ihrem Ruf, die schnellste und schönste Kurzbahn in Europa zu sein, voll und ganz gerecht werden. 24 Deutsche Master Rekorde, drei Deutsche Staffelrekorde, 1 Europarekord Bernd Horstmann, Waspo Nordhorn in der AK 80 ĂŒber 100 m RĂŒcken (01:26,12 min) und 1 Weltrekord (damit auch Deutscher Rekord und Europarekord) Nicole Heidemann AK 40 ĂŒber 50 m Brust (0:31,81) zeigten dies.

Foto: © DSV Masters/ R. Heinrich

Mit Angela Zinger (AK 65) ĂŒber 50 m RĂŒcken in 0:39,39 und Ralph Recke (AK 60) ĂŒber 100 m Schmetterling in 01:07,29 min von der HSG Uni Rostock, konnten sich auch Aktive aus MV in die Rekordliste eintragen. Die Staffel der Frauen von der HSG Uni ĂŒber 4 x 50 m Freistil (2:14,77 min.) konnte gleich zum Auftakt mit einem Deutschen Rekord fĂŒr gute Motivation im Team MV sorgen.

Erfolgreichster Rekordschwimmer war Frank Gruner SCW Eschborn mit deutschen Masterrekorden in der AK 50. Christel Schulz von der SG Einheit Rathenow erreichte „in ihrem sogenannten Wohnzimmer“ ebenfalls zwei Deutsche Masterrekorde 100 m Lagen in 01:47,41 und ĂŒber 50m Freistil (0:39,39 min).

Andreas Feldmann/ stellv. Vorsitzender des Schwimm-Verband M/V konnte abschließend sehr zufrieden auf die Deutschen Meisterschaften der Master in Rostock zurĂŒckblicken: „Eine sehr gute Vorbereitung im Zusammenspiel aller ca. 40 „Ehrenamtlern“, den Sponsoren, der Stadt Rostock und dem Team der Schwimmhalle hat sich bezahlt gemacht. So wurde es eine gelungene Veranstaltung ohne Pannen und der Schwimmverband Mecklenburg-Vorpommern konnte ein weiteres Mal zeigen, dass mit viel Leidenschaft und Enthusiasmus fĂŒr den Schwimmsport alles zu schaffen ist.

Christel Schulz SG Einheit Rathenow AK80
Christel Schulz (AK80) von der SG Einheit Rathenow | Foto: © DSV Masters/ R. Heinrich

Alle Aktiven zeigten sich ĂŒberaus zufrieden mit den WettkĂ€mpfen und der gesamten Organisation. So konnten sich alle Sportler voll auf das Wettkampfgeschehen konzentrieren und der Spaß sowie die Freude am Geschehen waren ebenfalls an Bord. Man munkelt sogar, dass viele Sportler so schnell wie möglich gern wieder nach Rostock zurĂŒckkehren wollen.“

Text: Berit Dierke, SVMV

Scroll to Top