Vom 4. bis 6. Juli 2008 fand in Warschau der inzwischen 8. Weltcup in Polen statt, wieder mit einer hohen Teilnehmerzahl. 19 Nationen hatten ihre Fechter in die polnische Hauptstadt geschickt, um an einer letzten internationalen Vorbereitung für die Paralympics teilzunehmen. Aus Mecklenburg-Vorpommern reisten der Landesmeister Dimitrij Rout und Heimtrainer Oleksander Bondar an, aus Tauberbischofsheim Simone Briese-Baetke, die Bundestrainerin Stefanija Jurisic und Philipp Pleier sowie der Paralympicsteilnehmer Christian Andree.
Simone Briese-Baetke konnte gleich am ersten Tag punkten und erreichte im Degen Cat. B die Bronzemedaille, sie musste sich nur Chan aus Hongkong sowie Lukianenko aus der Ukraine geschlagen geben. Sie erreichte damit den 3. Platz von 13. Teilnehmerinnen.
Der Mecklenburger Rout hatte einen größeren Teilnehmerpool zu bewältigen. Gleich 34 potentielle Gegner waren angetreten im Degen (Cat.A). Der Heimtrainer Bondar gab das Ziel vor: „Unter die ersten 16 zu kommen, ist das Ziel. Wir wollen uns verbessern und schrittweise nach vorne arbeiten.“ Am Ende erreichte Rout den 17. von 34 Plätzen. „Das Ziel ist zu 99 % erreicht“, sagte Oleksander Bondar nach Ende des letzten Kampfes. „Er hat die Kondition und das Talent und damit gute Chancen, die Leistungskurve nach oben zu schrauben, aber er muss auch an sich arbeiten. Ohne viel Arbeit geht es nicht.“ Christian Andree erwischte einen schlechten Tag und kam nicht über die Vorrunde hinaus. Am Ende wurde er 32. von 34 Teilnehmern.
Im Säbel erwischte Rout einen Pool mit Luis Miguel Redondo (ESP) und Tom Hall-Butcher (GBR), Stefan Makowski (Pol), Sergey Frolov (Rus) und dem späteren Silbermedaillengewinner Wing Kin Chan aus Hongkong. Hier gewann er drei von fünf Vorrundenkämpfen, unterlag dann aber im Wiederholungsmatch gegen Sergey Frolov 15:10. Er erreichte damit den 13. von 23 Plätzen. Sieger in dieser Kategorie wurde nach einem spannenden Match Mykola Davydenko (UKR) der sich mit 15:13 gegen Rout’s Gegner Wing Kin Chan (HKG) durchsetzte.
Vom 06. – 17.09.2008 werden die Rollstuhlfechter nun nach China reisen, um in einem letzten Wettkampf die Paralympicssieger 2008 zu ermitteln.

Susanne Richter
Landespressewart VBRS M-V e.V.