WSC Rostock: „Unsere Rechnung ging auf…“

Wasserspringen und Rostock. Das ist seit den 1950er Jahren eine sportliche Erfolgsgeschichte. Eine mit heute zahlreichen Platzierungen und Medaillen bei internationalen Gro├čereignissen f├╝r die Athleten der Hansestadt. Zu Rostocks Top Springerinnen und Springern der Gegenwart geh├Âren u.a. Anna Shyrykhay, Saskia Oettinghaus oder Jette M├╝ller.

Interview

Impression von einem fr├╝heren Springertag in Rostock. Foto: Wolfgang Gross

Andreas Kriehn, Vorsitzender des Wasserspringclub Rostock e.V., ├╝ber das bisherige Wettkampf-Jahr 2018, kommende sportliche Herausforderungen f├╝r die Rostocker Athletinnen bzw. Athleten, die Situation im Nachwuchs-Bereich und die Perspektiven des Bundesst├╝tzpunktes

Frage: Herr Kriehn, die erste Jahresh├Ąlfte ist „abgehakt“. Wie lief es f├╝r die Elite- bzw. Nachwuchs-Springerinnen und -Springer des WSC bei den nationalen und internationalen Konkurrenzen?

Andreas Kriehn: Wir k├Ânnen sagen, dass unsere Rechnung aufgegangen ist und der erste Zielabschnitt ┬áf├╝r unsere Athletinnen und Athleten erreicht wurde. Wir konzentrierten uns vor allem auf die in Rostock durchgef├╝hrte A/B Meisterschaft. Mit 22 Gold-, 7 Silber- und 2 Bronze-Medaillen wurden unsere Erwartungen ├╝bertroffen.

Bei den durchgef├╝hrten Wettk├Ąmpfen in Rostock, der offenen Internationale Deutschen Meisterschaft, dem 63. Internationalen Springertag, dem Eurawasser-Cup, sowie den vielen anderen nationalen und internationalen Wettk├Ąmpfen erreichten unsere Sportlerinnen und Sportler ┬águte Platzierungen und vor allem die n├Âtigen Normpunkte f├╝r eine Kader-Einstufung.

Frage: Werden Sportlerinnen bzw. Sportler des WSC im Sommer bei den Elite- bzw. Nachwuchs-EM starten? Haben die Youngster internationale Herausforderungen vor sich?

Andreas Kriehn: Bei der A/B Meisterschaft erk├Ąmpften sich Anna Shyrykhay, Leonard Bastian in der A-Jugend sowie Jette M├╝ller, Thalea Paschel und Naomi Hinzmann in der B-Jugend die n├Âtigen Qualifikationspunkte f├╝r die Junioren-EM in Helsinki. Wir hoffen, dass durch eine gute Platzierung bei der Junioren-EM eine Qualifizierung f├╝r die Junioren-WM folgt.

Leider konnte sich Saskia Oettinghaus bei den Deutschen Meisterschaften durch eine langfristige Verletzung und dem damit verbundenen Trainingsausfall nicht f├╝r die Europameisterschaft qualifizieren.

Frage: Wie ist zurzeit der Zuspruch zum WSC? Wie viele Mitglieder z├Ąhlt der Verein zurzeit? Wie viele Nachwuchs-Athleten sind darunter?

Andreas Kriehn: Nat├╝rlich zieht das erfolgreiche Abschneiden im Nachwuchs-Bereich auch das Interesse vieler Kinder am Wasserspringen nach sich. Trotzdem verlangt es von uns t├Ąglich Spitzentraining anzubieten, um die gesichteten Kinder optimal auf den Leistungssport vorzubereiten. Mit circa 150 Kindern im Nachwuchs-Bereich sowie 10 Bundeskadern stehen wir derzeit gut da. Darauf l├Ąsst sich aufbauen.

Insgesamt betreuen wir ├╝ber 700 Mitglieder, angefangen beim Kindersichtungsschwimmen ab 5 Jahre bis zum Senioren-Sport. Vor allem durch die vielen Wettk├Ąmpfe in diesem Jahr hie├č es viel Trainingsausfall f├╝r unsere Mitglieder und auch f├╝r die anderen Vereine. F├╝r das Verst├Ąndnis m├Âchte ich mich im Namen des Vorstandes bedanken.

Wenn es uns weiterhin gelingt, die n├Âtigen qualifizierten Trainer an unserem Bundesst├╝tzpunkt zu halten bzw. beim Trainerwechsel sofort erfolgreich nach zu besetzen, in der 5. Klasse gen├╝gend Athletinnen bzw. Athleten in die Eliteschule des Sports einzuschulen sowie mit der Stadt Rostock, dem Land M-V und den Sponsoren wie bislang so gut zusammenzuarbeiten, steht der erfolgreichen Entwicklung des Wasserspringens am Bundesst├╝tzpunkt Rostock nichts im Wege.

Letzte Frage: Die Wasserspringer des WSC Rostock standen in der Vergangenheit oft im Schatten der Springerinnen. Wie ist es heute? Gibt es m├Ąnnliche Athleten mit Perspektiven?

Andreas Kriehn: Momentan liegen die M├Ądels weiterhin ein kleines St├╝ckchen in F├╝hrung. Ich finde ┬ádie Entscheidung von Tim Dreiucker, auf dem Turm anzugreifen, den richtigen und auch erfolgreichen Schritt in die Zukunft. Leonard Bastian hat jetzt bei der Junioren-EM seine Bew├Ąhrungsprobe. F├╝r Paul Dei├č, Carlos Taranu, die bei den A/B Meisterschaften viel dazu gelernt haben, hei├čt es bis 2019 den n├Âtigen Schwierigkeitsgrad┬á aufzubauen, um die internationalen Qualifikationsnormen zu erf├╝llen. In den Startl├Âchern sitzen schon die erfolgreichen┬á Athleten der C-Jugend und die Landeskader des WSCR. Ich w├╝nsche allen Athleten weiterhin viel Erfolg.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement f├╝r das Wasserspringen in Rostock!

M. Michels

 

Scroll to Top