Der Schweriner BBCCC stellt sich vor

Seit dem Jahr 2002 besteht der Schweriner Boßel, Boule, Cricket und Croquet Club. Gründungsvorsitzender dieses noch jungen Schweriner Sportvereines mit dem Angebot an den traditionsreichen Sportarten Bosseln, Boule, Cricket und Croquet war Rüdiger Pannenburg, der offiziell von Oktober 2002 bis Mai 2004 amtierte.

Fakten und Angaben zum Verein SBBCC e.V.

– Vereinsgründung: registrierter Verein seit 30.10.2002
– Mitglied des Landessportbundes M-V: seit 22.04.2003
– Anzahl der Mitglieder: 36 (August 2004)
– Sportangebot: Boßeln, Boule, Cricket, Croquet
– Trainings-/Wettkampforte (Auswahl): Sportplatz am Franzosenweg / Sportplatz Lankow / Platz am Alten Garten
– Trainingszeiten: nach Absprache, Termine in der Tagespresse; im Boule – mittwochs um 19.00 Uhr

Gründung und Entwicklung des Schweriner Boßel, Boule, Cricket und Croquet Clubs

„Ein Ostfriese hat uns mit dem ‚Bossel-Virus‘ infiziert – und wir Schweriner waren echt begeistert!“, blickt Detlef Mai vom BBCCC e.V. Schwerin auf die Gründungszeit des Vereines Anfang 2002 zurück. „Rüdiger Pannenborg, aus Ostfriesland stammend, berichtete uns über das Bosseln und konnte unser Interesse wecken. Wir waren besonders vom geselligen, aber auch leistungssportlichen Gedanken des Bosselns angetan.“, weiß der selbständige, sportive Schweriner Unternehmer Mai zu berichten.

„Wir“, das waren damals ein knappes Dutzend Schweriner – und eben ein Ostfriese. Mittlerweile gehören dem BBCCC e.V. Schwerin aber rund 40 Mitglieder an; die Altersstruktur ist dabei „fließend“. Sowohl „Kids“ (Das jüngste Mitglied ist 12.) als auch die „älteren Semester“ (Das „reifste“ Mitglied ist 68 Jahre.) schlossen sich dem Verein an. „Ja, wir woll(t)en für Schwerin im Bereich des Sportes ‚mal etwas ganz Neues schaffen. Und mit den Sportarten Bosseln, Boule, Kricket und Krocket entschieden wir uns für vier traditionsreiche Nationalkugel-)sportarten, die in unseren ‚Breiten‘ leider noch nicht so heimisch sind.“, verrät der „Kugel-Enthusiast“ Detlef Mai.

Besonders stolz ist er auf die ersten sportlichen sowie organisatorischen Erfolge des BBCCC e.V.: „Im September 2003 – knapp 11 Monate nach der offiziellen Gründung – richteten wir bereits die ersten Stadtmeisterschaften Schwerins im Boule aus – auf dem Alten Garten, vor der phantastischen Kulisse des Schlosses, des Museums, des Staatstheaters und des Schweriner Sees. Zwar blieb die Anzahl der Zuschauer sehr überschaubar, aber einige Neugierige waren von dieser ’neuen‘ Sportart schon angetan.

Im August 2004 fanden dann auf der Albert-Richter-Kampfbahn die nächsten städtischen Titelkämpfe der Schwerinerinnen und Schweriner im Boule’04 statt – mit einer noch besseren Resonanz! Überglücklich bin ich aber von den Erfolgen unserer Kricket-Spieler. Bei den HallenMeisterschaften des Deutschen Cricket-Bundes 2004 im Bereich der Jugendliga-Nord erreichten wir einen sensationellen dritten Platz – nicht einmal 18 Monaten nach unserer Vereinskonstituierung.“, strahlt der Kricket-Trainer Detlef Mai.

Überhaupt gelang dem BBCCC e.V. Schwerin ein spektakulärer Erfolg beim Zulauf jugendlicher Sport-Interessierter. Bis August 2004 wurden sechzehn „Teens“ zwischen 12 und 16 Mitglied des Vereins – und zeugen so von der zukunftsweisenden Vitalität der Schweriner „Kugelspieler“, die Tradition, Geselligkeit und leistungssportliche Orientierung mit ihren Sportarten verbinden wollen und können.

Doch ebenfalls an sportlich-kulturellen Projekten der mecklenburgischen Landeshauptstadt möchte der junge Sportverein mitarbeiten. „Wir wollen die BUGA 2009 in Schwerin unbedingt unterstützen, damit diese ein großer Erfolg für die Region wird. Im Rahmen der BUGA planen wir Boule-Wettbewerbe und auch ein Kricket-Spiel ist auf unserer ‚Agenda‘. Den Zuschauern könnten somit weitere ‚grüne Highlights‘ während der BUGA-Tage geboten werden, denn bereits Ludwig XI. spielte in seinen Park-Anlagen leidenschaftlich gern Boule !“, blickt Detlef Mai optimistisch in die sportliche Zukunft.

Doch wer den Enthusiasten für Bosseln, Boule, Kricket und Krocket, Detlef Mai, kennt und nicht zuletzt um die Begeisterung seiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter im BBCCC e.V. Schwerin weiß, ist davon überzeugt, dass die mecklenburgische Landeshauptstadt bald ein neues (sportliches) Motto haben wird: „Der Schweriner lernt zuerst das Laufen und dann das Bosseln!“

Historische Anmerkungen zu den Sportarten

Zum Boulespiel

Übersetzt heißt „Boule“ (frz.) „Kugel“. Aus diesem Sammelbegriff verschiedener Kugelspiele entwickelte sich die populärste Variante das „Petanque“. Bereits im 13. Jahrhundert wurde in Frankreich „Boule“ gespielt. Es ging dabei vor allem darum, mit einer Holzkugel möglichst nahe an ein vorher festgelegtes Ziel zu kommen. Im 16. Jahrhundert erlangte „Boule“ einen ungeahnten Aufschwung.

Verschiedene Spielrichtungen entwickelten sich im 19. Jahrhundert (nach 1850), so das „Boule Lyonnaise“ in Lyon/Frankreich, das „Boccia“ in Italien oder das „Jeu Provencal“.

Das Petanque (in Schwerin betrieben!) entstand in La Ciotat (Frankreich) im Jahr 1910. Von der Abwurfposition der Kugel – man muss mit geschlossenen Beinen stehen – leitete sich übrigens die offizielle Bezeichnung dieser Kugel-Spielsportart ab. Mehr als 30 Jahre später – im Jahr 1943 – wurde der Boule-Verband, die F.F.P.J.P., gegründet. Mittlerweile existiert auch in Deutschland ein entsprechender Boule-Verband, der Deutsche Petanque-Verband.

Zum Krocket

Als Kugeltreibspiel soll Krocket als Vorläufer das französischen Mailspiel (Treibballspiel, von malleus gleich Hämmerchen) gehabt haben. Es hat auch einen ähnlichen Spielgedanken wie Golf, das nur feinere Mittel (z.B. verschiedene Schlägerarten) verwendet. Krocket ist ein Geschicklichkeitsspiel mit geringen Leistungsanforderungen. Sinn des Spiels ist es, eine Kugel mit möglichst wenigen Schlägen über einen Kurs durch Tore zu treiben, die in einer bestimmten Schwierigkeitsform angeordnet werden können. Gewonnen hat, wer mit den wenigsten Schlägen alle Tore passiert hat. Es gibt auch Vorgabespiele. Der BBCCC e.V. Schwerin bietet Krocket als gesellige Kugelsportart insbesondere in den Sommermonaten an, wobei Detlef Desens als Betreuer (Sportwart) fungiert.

Zum Kricket

Kricket ist das sommerliche Nationalspiel der Engländer. Es ist beliebt bei jung und alt, Männern und Frauen. In Übersee wird es vor allem in Australien, Indien und Japan gespielt. Seit 100 Jahren schon finden regelmäßig Länderspiele zwischen England und Australien statt. Dem Kricket (oder Torball) ähnlichen Spiele werden bereits 1478 in Frankreich und 1493 in England erwähnt. Seit 1864 wird Kricket nachweisbar in Deutschland gespielt (Bis 1914 gab es in Berlin 26 Cricket-Clubs !).

Und: Der BBCCC e.V. Schwerin ist der erste Kricket-Verein der neuen deutschen Bundesländer!

– Ein Dachverband für die deutschen Cricket-Vereine wurde 1988 mit dem Deutschen Cricket-Bund gegründet.

Übrigens: Als BBCCC e.V.-Spielstätte für Kricket in Schwerin ist der Sportplatz Lankow vorgesehen.

Zum Bosselsport

Es ist kaum möglich, das genaue Jahr des Ursprungs und den Ort der Herkunft des Bosselns fest zu bestimmen. Das Bosseln hat sich aus uralten Volksspielen in den Wintermonaten im Laufe der Jahrhunderte örtlich verschieden entwickelt. Erstmals wird „Bosseln“ in niederländischen Quellen des Jahres 1557 erwähnt, wobei von einer früheren Entwicklungsgeschichte auszugehen ist. Die ersten Bossel-Vereine bildeten sich in Deutschland Mitte der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts (um 1925). Bosseln ist ein traditioneller friesischer Volkssport.

Marko Michels

Update (2017): Leider löste sich der SBBCCC im Jahr 2015 auf… mm