Seit über sechs Jahrzehnten feiert der TSC Rostock 1957 e.V. beständig nationale und internationale Erfolge. Auch ist er Ausrichter des traditionsreichen Pokals der Hanse- und Universitätsstadt Rostock im Streckentauchen und Flossenschwimmen. In diesem Jahr am 8./9. November.

Zum Spitzenverband für Tauchsport (VDST) gehören neben dem Rostocker TSC über 900 Vereine und Tauchschulen.  Damit ist der VDST eine der größten Non-Profit-Tauchorganisationen der Welt. Über den sportlichen Stand der Dinge beim Verband Deutscher Sporttaucher, spricht Christine Müller, Pressereferentin Finswimming.

Impression vom Flossenschwimmen in Rostock. Foto: Wolfgang Gross

Im Gespräch…

Frau Müller, welche Höhepunkte gab es in 2019 bereits im Tauchsport? Welche Ziele hat der VDST im leistungssportlichen Bereich?

Christine Müller: Im Finswimming haben wir bereits zahlreiche internationale und nationale Höhepunkte erlebt. Im Februar und März standen die ersten Weltcups, in Eger bzw. in Lignano Sabbiadoro, bei denen die Athleten für Ihre Vereine an den Start gehen, auf dem Programm. Mit den Deutschen Kinder- und den Deutschen Jugend- bzw. Junioren-Meisterschaften im April fanden auch bereits die ersten nationalen Höhepunkte stand. Und am zweiten Mai-Wochenende wird der letzte Qualifikationswettkampf für unsere Nationalmannschaften ausgetragen.

Der Zuspruch zum Tauchsport bei den jungen Sport-Talenten ist also vorhanden? Wie gestaltet sich da die Entwicklung?

Christine Müller: Diese Frage lässt sich pauschal gar nicht beantworten. In vielen Städten kooperieren die Tauchsport-Vereine mit anderen Wassersportarten und bekommen darüber eine Menge Nachwuchsflossis. Der TSC Rostock profitiert hier davon, dass viele Wassersport-Vereine in einer Schwimmhalle (Neptunschwimmhalle) trainieren. Leider sieht es im gesamten Bundesgebiet eher schlecht mit dem Nachwuchs aus. Seit Jahren haben wir rückläufige Zahlen im Jugend- und Kinderbereich. Trendsportarten sind interessanter.

Was zeichnet aus Ihrer Sicht den TSC Rostock aus?

Christine Müller: Der TSC Rostock leistet hervorragende Kinder- und Jugendarbeit. In den letzten Jahren hat der Verein sowohl erfolgreiche Finswimmer als auch Orientierungstaucher hervorgebracht. Bei den diesjährigen Deutschen Jugend- und Junioren-Meisterschaften war der TSC Rostock der zweitbeste Verein im Gesamt-Medaillenspiegel und hat mit Valerie Rumrich (Jahrgang 2006) ein neues Talent. Die Dreizehnjährige hat vier deutsche Altersklassen-Rekorde aufgestellt und war sogar schneller als zwei bis drei Jahre ältere Athletinnen.

Zu den internationalen Höhepunkten: finden dieses Jahr wieder EM und WM statt?

Christine Müller: Ja, auch in diesem Jahr finden unter anderem Europameisterschaften (25. Juni – 2. Juli in Ioannina/Griechenland) sowie Junioren-Weltmeisterschaften jeweils im Finswimming (28. Juli – 4. August in Sharm El Sheikh/Ägypten) und die Heim-EM im Störitzsee (24. August – 31. August) im Orientierungstauchen statt, an denen wir als Verband Deutscher Sporttaucher mit starken Mannschaften teilnehmen wollen.

Bei vielen internationalen Wettkämpfen werden wahrscheinlich – wie auch in den letzten Jahren – viele Rostocker Tauchsportlerinnen und -sportler dabei sein, da sie den größten Teil der Nationalmannschaft stellen.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für das Finswimmung und den Tauchsport!