Im Gespräch mit Sven Posekardt vom Groß Niendorfer BSV

Zu den traditionsreichsten Sportarten gehört zweifellos das Bogenschießen. Zwischen 1900 und 1920 stand es viermal im olympischen Programm, ab 1972 wurde es erneut olympisch. Auch hierzulande gibt es zahlreiche Fans und Aktive des Bogenschießens. So auch beim Groß Niendorfer Bogenschützenverein. Gerade veranstaltete der BSV zum zwanzigsten Mal das Waldseeturnier.

Symbolbild Bogenschießen

Interview

Sven Posekardt, Vorsitzender des Groß Niendorfer BSV, über das XX. Waldseeturnier, die Entwicklung und Erfolge des Vereins, kommende Wetttkämpfe und das internationale Kräfteverhältnis im Bogensports

„Die Faszination des Bogensports liegt für mich in der Vielseitigkeit…“

Frage: Gerade gab es das XX. Waldseeturnier Ihres Vereines. Wie war die Resonanz? Wie viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte das Turnier? Und: Wer setzte die sportlichen Akzente?

Sven Posekardt: Die Resonanz der Teilnehmer am XX. Waldseeturnier 2018 war wie schon in den Vorjahren äußerst positiv. Die Teilnehmer schätzen neben den anspruchsvollen sportlichen Herausforderungen besonders das ganzheitliche Event-Angebot aus qualitativ hochwertiger Sportveranstaltung, Geselligkeit, Spaß, guter und preisgünstiger Verpflegung sowie einer aufopferungsvollen Betreuung durch alle Vereinsmitglieder.

Die Teilnehmerzahl hat sich seit einigen Jahren bei circa 140 Startern stabilisiert. Es sind eine Vielzahl hervorragender Ergebnisse erzielt worden, viele Teilnehmer haben sich mit ihren Ergebnissen zu den Deutschen Meisterschaften 3D 2018 des Deutschen Bogensport-Verbandes 1959 e.V. qualifizieren können. Besonders kann der Sieg unseres Vereinsmitglieds Henry Jandt in der sehr stark besetzten Jagdbogenklasse Ü 45 hervorgehoben werden.

Frage: Wie verlief eigentlich die Entwicklung des BSV in den letzten Jahren? Was waren ganz besondere Höhepunkte?

Sven Posekardt: Sicher ein wichtiger Höhepunkt für den Verein war das 20-jährige Vereinsjubiläum im vergangenen Jahr. Mit Stolz haben alle Mitglieder, Angehörige und Förderer auf das in dieser Zeit Erreichte zurückgeblickt! Besonders dankbar ist der Verein für den außerordentlich hohen ehrenamtlichen und finanziellen Einsatz der Mitglieder und Unterstützer, ohne den eine erfolgreiche Vereinsentwicklung einfach nicht möglich gewesen wäre!

Der Verein hat sein Angebot für Mitglieder in den letzten Jahren stetig erweitert und verbessert. So wurde die Ausstattung und Ausrüstung modernisiert und erweitert, neue Trainingsstätten erschlossen und verstärkt in die Öffentlichkeitsarbeit investiert. Der Lohn für dieses Engagement bestand in hervorragenden sportlichen Erfolgen der leistungsorientierten Sportler unseres Vereins, namentlich darunter auch mehrere Deutsche Meistertitel und Platzierungen.

Des Weiteren bietet unser Verein ein umfangreiches und breit gefächertes Turnierprogramm an: neben der Ausrichtung von Vereins- und Kreismeisterschaften finden regelmäßig auch Landesmeisterschaften verschiedenster Bogensport-Disziplinen unter der Regie unseres Vereins statt. Ganz besondere Höhepunkte sind immer die besonderen sportlichen Erfolge unserer Mitglieder. Von diesen herauszuheben wäre vielleicht der erst zwölfjährige Jagdbogensportler Jan Schwäbe, der 2017 bei den Deutschen Meisterschaften Halle des Deutschen Bogensport-Verbandes die Goldmedaille in der Altersklasse U 12 (männlich) gewann und diese 2018 erfolgreich verteidigte!

Frage: Wie viele Mitglieder zählt Ihr Verein? Sind auch viele jüngere Sporttalente darunter?

Sven Posekardt: Unser Verein zählt derzeit circa 40 Mitglieder, darunter etwa ein Viertel Kinder und Jugendliche.

Frage: Welche wichtigen Wettkämpfe stehen für Ihre Sportlerinnen und Sportler 2018 noch auf der sportlichen Agenda?

Sven Posekardt: Fünf unserer Mitglieder werden 2018 noch an verschiedenen Deutschen Meisterschaften des Deutschen Bogensport-Verbandes teilnehmen. Und im vierten Quartal 2018 starten wir natürlich schon wieder in die Hallensaison 2019 und es gilt, sich für die Landesmeisterschaften zu qualifizieren!

Letzte Frage: Im letzten Jahr fanden die Weltmeisterschaften in Mexico-City statt. In diesem Jahr (27.08. bis 01.09.) folgt die EM in Legnica (Polen) . Und in zwei Jahren „rufen“ die olympischen Wettkämpfe in Tokyo. Wie beurteilen Sie das internationale Kräfteverhältnis? Was macht die Faszination Ihrer Sportart aus?

Sven Posekardt: Die besondere Faszination des Bogensports liegt für mich in der Vielseitigkeit: viele unterschiedliche Bogenarten, viele verschiedene Disziplinen. Davon bilden die von Ihnen genannten Veranstaltungen nur einen kleinen Teilbereich ab, auch wenn diese natürlich zu den besonders beachteten Highlights gehören. Im internationalen Kräfteverhältnis stellt Deutschland leider wohl bestenfalls nur Mittelmaß dar – von einzelnen erfreulichen Ausnahmen, wie zum Beispiel  die jüngeren Erfolge von Lisa Unruh, einmal abgesehen.

Grund dafür ist aus meiner Sicht nicht fehlendes Potenzial, sondern die zersplitterte Verbandslandschaft. Deutschland ist eines der sehr wenigen Länder – wenn nicht gar das einzige – das keinen international anerkannten Verband hat, der nur den Bogensport betreut. Das Gebot der Stunde sollte auch im Bogensport sein, alle verfügbaren Kräfte zu bündeln. Eine Vermischung von verschiedenen Sportarten unter dem Dach eines Verbandes ist dazu wenig hilfreich!

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für das Bogenschießen!

M.Michels