Siegfried Schwatke, Sportkoordinator im Büro des Rostocker Oberbürgermeisters, über die Entwicklung des Rostocker Sportes

Rostock ist natürlich auch eine Stadt mit großer segelsportlicher Tradition – die Senatoren-Regatta gehört dazu. Foto: Wolfgang Gross

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock feiert 2018/19 ein Doppeljubiläum – 2018 den 800. Stadtgeburtstag und 2019 den 600. Universitätsgeburtstag. Darüber hinaus kann Rostock auch sportlich feiern.
Vor fast 55 Jahren, 1964 bei Olympia in Tokyo, gab es das erste Olympia-Gold für das heutige Mecklenburg und Vorpommern – dank der Wahl-Rostockerin Ingrid Krämer im Wasserspringen. Und vor 50 Jahren, bei Olympia 1968 in Mexico-City, konnte in M-V erstmals – und das gleich doppelt – olympisch im Ringen gejubelt werden: durch die Rostocker Lothar Metz und Rudolf Vesper. In Seoul 1988, also vor genau drei Jahrzehnten, erkämpfte ein Athlet des SC Empor Rostock die Krone in der Leichtathletik. Christian Schenk wurde Olympiasieger im Zehnkampf.

Interview

Siegfried Schwatke, Sportkoordinator im Büro des Rostocker Oberbürgermeisters, über die Sport-Events 2018/19 in der Hansestadt, zusätzliche Sportveranstaltungen aus Anlaß des Rostocker Doppel-Jubiläums und die Entwicklung des Rostocker Sportes in den letzten Jahren

„Die sportlichen Rahmenbedingungen in Rostock sind beispiellos in M-V…“

Siegfried Schwatke – Foto: Wolfgang Gross

Frage: 800 Jahre Rostock und seit rund 170 Jahren gibt es in der Hanse- bzw. Universitätsstadt eine moderne Sportbewegung, die in den letzten 80 Jahren, seit dem Hockey-Silber von Detlef Okrent 1936 in Berlin, zahlreiche olympische und paralympische Erfolge und Medaillen feierte. Wie beurteilen Sie die Entwicklung des Sportes in Rostock in den letzten 20 Jahren?

Siegfried Schwatke: Rostock, seit dem 1.Januar 2018 Hanse- und Universitätsstadt, hat in den letzten 20 Jahren sportlich einen steten Aufstieg genommen. Der vereinsgebundene Sport boomt, dank der Servicearbeit des Stadtsportbundes. Inzwischen gibt es über 200 Sportvereine mit über 51.000 Mitgliedern, die sich in über 120 verschiedenen Sportarten betätigen.

Die sportlichen Rahmenbedingungen, mit der Sanierung von Sportstätten und der finanzielle Ausstattung des Sports, sind beispiellos in M-V. Mit den vier Bundesstützpunkten und dem Paralympischen Trainingsstützpunkt verfügt die Stadt über gestandene leistungssportliche Struktureinheiten, in die die Talente aus den elf Landesleistungszentren und den drei Landesstützpunkten der Stadt wechseln können.

Die vielfältige sportliche Arbeit wird von über 1200 Übungsleiterinnen bzw. Übungsleitern, 41 hauptamtlich geförderten Kräften und den 7 Stadttrainern geschultert. Vielen Dank dafür.

Frage: Rostock ist insbesondere Hochburg des Ruderns, des Segelns, Wasserspringens, Kurzbahn-Eisschnelllaufens, der Leichtathletik, des Ballsportes und einiger Kampfsportarten in M-V. Wie bewerten Sie die Vielfalt des Sportes in Rostock? Was waren für Sie nachhaltige Höhepunkte im Sportleben Rostocks der letzten Jahre?

Siegfried Schwatke: Diese Frage als ausgewogene sportliche Nennung für die Sportstadt Rostock zusammenzufassen, fällt nicht ganz leicht. Ich grenze die Höhepunkte mal ein wenig ein, um mit 2013 zu beginnen. Das waren die EM im Wasserspringen, die EM der Finn Dinghys, die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen U18 bzw. U20 in der Leichtathletik sowie der 125. Deutsche Seglertag.

2014 waren es dann das 30. Hallensportfest der Rostocker Schulen und der Europapokal im Inline-Hockey. Für 2015 nenne ich insbesondere die Jubiläen 60.Internationaler Springertag, 60 Jahre Hallenschwimmbad Neptun bzw. 125 Jahre Rostocker Fußballclub von 1895 e. V.. 2016 folgten als Höhepunkt, die Deutschen Jugendmeisterschaften im Ringen, der 20 Internationale DLRG Cup und die Olympischen bzw. Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro mit insgesamt neun Starterinnen und Startern aus Rostock.

Höhepunkte des vergangenen Jahres, 2017, waren der Internationale STAR CLASS-Wettbewerb im Short Track, die 80. WARNEMÜNDER WOCHE, 25 Jahre PSV Rostock e. V und die Super European Goalball League.

Impressionen vom Flossenschwimmen,Para-Schwimmen und Short Track – Fotos: Wolfgang Gross

Frage: Vom 16. bis 17. Juni finden die Jugendsportspiele 2018 in Rostock statt. Welche Bedeutung haben diese für Sie?

Siegfried Schwatke: Die Jugendsportspiele sind schon ein ganz wichtiges Kräftemessen der jungen Sporttalente in M-V, für viele junge Athletinne und Athleten ein erster großer sportlicher Höhepunkt. Es ist fast wie ein olympisches Fest auf regionaler Ebene. Es ist schön, dass die Jugendsportspiele M-V, die es seit 1992 gibt, zum Stadtjubiläum 2018 in Rostock ausgetragen werden. An diesen werden letztendlich rund 3500 Sporttalente aus ganz M-V teilnehmen, wobei Wettkämpfe in 31 Sportarten angeboten werden.

Frage: Welche sportlichen Highlights gibt es 2018 noch?

Siegfried Schwatke: Die Höhepunkte des Jahres 2018 verbinden sich natürlich mit dem städtischen Jubiläum, dem 800. Stadtgeburtstag. Aus diesem Anlass haben wir gezielt zusätzliche Highlights akquiriert wie, zum Beispiel,  das Drei-Länder-Turnier im Boxen, den 30. Jugend-Länder-Cup der Deutschen Behindertensportjugend, die Inklusiven Deutschen Meisterschaften im Fechten, die Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend im Ringen, die 14.Jugendsportspiele M-V, die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen U18 bzw. U20 in der Leichtathletik und die Deutschen Meisterschaften im Boxen der Frauen.

Zudem gibt es die Internationale Tanzwoche und „beneFIT meets 800“, ein Sportfest in der StadtHalle. Stolz sind wir aber auch schon auf einen Höhepunkt im kommenden Jahr. Rostock wird Gastgeber der EM im Goalball sein.

Letzte Frage: Zu welchen Sportarten und Sportwettkämpfen in Rostock zieht es Sie besonders?

Siegfried Schwatke: Ich gehe regelmäßig zu den bereits genannten und weiteren Veranstaltungen, weil es zu meinem Job gehört. Es sind sehr gute Gelegenheiten zu erleben, wie es sportlich läuft und was man gegebenenfalls künftig besser machen kann. Dazu kommen privat die Spiele der Seawolves im Basketball.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Sport in Rostock!

M.Michels