Am 30.08.2019 stand für die Schützen des Schützenverein „Vier Tore“ e.V. Neubrandenburg der wichtigste Wettkampf des Jahres an, auf welchen sie sich schon seit Wochen (unter Opferung ihrer Sommerferien) in fast täglichen Tagestrainingseinheiten intensiv vorbereitet haben. Die Deutschen Meisterschaften im Sportschießen in München.

Teamfoto Schützenverein "Vier Tore" Neubrandenburg | Sportschießen in Mecklenburg-Vorpommern

Teamfoto Schützenverein „Vier Tore“ e.V. (von l.n.r.):
vorne: Inga Regner, Tom Roahl, Erik Gawlitza,
hinten: Trainer Günter Hettig, Marvin Köppen, Arne E.L. Theuerkauf, Luca-Maximilian Schultz, Milene Diehn. Foto: © Jörn Schmöker

Trotz optimaler Trainingsvorbereitung und dort erbrachten Ergebnissen waren am Wettkampftag die Nerven dann doch nicht so stabil. Hinzukam, dass auf die beiden Schützen Arne E.L. Theuerkauf und Marvin Köppen noch ein besonderer Druck lag, ging es doch bei diesem letzten Wettkampf noch zusätzlich um die bevorstehende Kadereinstufung in den Bundeskader. Außerdem schossen sie das erste Mal in der Jugend-Kategorie, was bedeutet, dass sie nunmehr 4 Serien (statt im Schülerbereich 2 Serien) á 10 Schuss abzugeben hatten.

Das Schützenteam um Trainer Günter Hettig schlug sich trotz des immensen Druckes und der enormen Aufregung an diesem Tag recht gut. Leider reichte es am Ende für die Luftpistolen-Mannschaft Jugend mit Milene Diehn, Marvin Köppen und Arne E.L. Theuerkauf letztendlich nur für den undankbaren 4. Platz und die Mannschaft verfehlte mit nur einem Ring Rückstand zum Drittplatzierten ganz knapp die Bronze-Medaille. Die Enttäuschung über dieses knappe Ergebnis war den drei Schützen und dem Trainer mehr als deutlich anzusehen.

Theuerkauf (SV 'Vier Tore') mit der Luftpistole bei den Deutschen Meisterschaften in München | Sportschießen Neubrandenburg

Arne E.L. Theuerkauf während des Wettkampfes – Foto: Jörn Schmöker

In der Einzelwertung Luftpistole Jugend männlich konnten Arne E.L. Theuerkauf und Marvin Köppen ihr gutes Leistungsniveau halten und belegten Platz 6 (368 Ringen von 400) und 7 (366 Ringe von 400) von 72 angetretenen Startern in dieser Kategorie; Luca-Maximilian Schultz Platz 28. Auch hier war die Enttäuschung groß. Wenn man sich aber die Ergebnisliste anschaut, merkt man, wie knapp die Abstände zu den Medaillenrängen ebenfalls hier gewesen ist.
Ein kleiner Trost: Mit diesem Ergebnis belegen die beiden Schützen aktuell immer noch die vorderen Plätze in der gesamtdeutschen Rangliste (Arne E.L. Theuerkauf = 2. Platz und Marvin Köppen = 4. Platz) und dürfen so noch auf die Nominierung in den DC-Kader (Bundeskader) hoffen. Über die Aufnahme in den Bundeskader wird Anfang November 2019 abschließend entschieden.

Milene Diehn schoss mit 357 Ringen in der Kategorie Luftpistole Jugend weiblich 357 Ringe und wurde somit 19. von 60 Schützinnen. Für die drei Nachwuchsschützen Inga Regner, Tom Roahl und Erik Gawlitza war es das erste Mal, dass sie sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert haben. Die Aufregung war gerade bei ihnen besonders groß. Inga Regner beendete ihren Wettkampf mit 163 Ringen (von 200) und belegte damit Platz 60 von 88 Startern in der Kategorie Luftpistole Schüler weiblich. Erik Gawlitza und Tom Roahl schossen Luftpistole Schüler männlich mit einem Ergebnis von 166 Ringen (Platz 57) und 156 Ringen (Platz 86) von 95 Startern. Hier zählt eindeutig die Erfahrung eines solchen großen Wettkampfes mehr als das eigentliche Ergebnis.

Eine Woche vorher trat Pia-Sophie Blömer bereits ihren Wettkampf Luftpistole Junioren weiblich an und belegte mit ihrer persönlichen Bestleistung von 540 Ringen (von 600) einen respektablen Platz 20. Letztendlich sagte Trainer Günter Hettig: „Nach den Deutschen Meisterschaften ist vor den Deutschen Meisterschaften“! Damit ist das Ziel für´s nächste Jahr klar!

Für die Schützen steht jetzt erst einmal eine zweiwöchige trainingsfreie Zeit an, in der sie sich von den Strapazen der letzten Wochen erholen können. Trainer Hettig wird diese Zeit nutzen, Trainingsstrategien anzupassen bzw. neu zu erarbeiten, um im nächsten Jahr die Schützen wieder auf´s „Treppchen“ zu bekommen.

Text: Grit Theuerkauf / Schützenverein „Vier Tore“