Zugegeben – das Vereinsleben ist durch die coronabedingten Kontaktbeschränkungen seit Oktober 2020 definitiv zu kurz gekommen. Es fand sozusagen gar kein Vereinsleben statt. Trotzdem können die aktiven Vereinsmitglieder des Anklamer Ruderklub e.V. nicht ganz unzufrieden sein, denn sie haben die Wintermonate 2020/2021 im Gegensatz zu zahlreichen anderen Sportvereinen aktiv nutzen können. Wenn auch anders als gewohnt. Wie bereits im Frühjahr 2020 war und ist (nach wie vor) der reguläre Trainingsbetrieb seit nunmehr sechs Monaten generell untersagt. Der Individualsport allein, zu zweit und mit dem eigenen Hausstand ist jedoch auf öffentlichen wie privaten Sportstätten erlaubt. So war es den Ruderaktiven bisher möglich, zumindest in festen Zweierteams und nach vorheriger Bootsreservierung ihrem Lieblingssport zu frönen und trotz eines scheinbar nicht enden wollenden Lockdowns an der frischen Luft etwas für ihre Fitness und Gesundheit zu tun.

Bis auf zwei Wochen im Februar mit Frost, Eis und Schnee war die Peene durchgängig befahrbar. Schaut man auf die Auswertung des vereinsinternen Winterwettbewerbs, so darf man erstaunt sein: Vom 1. November bis 31. März ruderten einige Kameraden bis zu 830 km. Und das in trauter Zweisamkeit bei Wind und Wetter auf dem menschenleeren Amazonas des Nordens. Mehr Kontaktbeschränkung geht kaum. Sehnsucht nach überfüllten Skigebieten hat unter den Ruderern niemand. Für uns ist daher Rudern der Wintersport Nr. 1!