Hartmut Winkler vom TSC Rostock 1957 über die Entwicklung seines Vereines

Das Sportjahr 2019 ist natürlich auch ein Jahr des Tauchsportes. Und Tauchsport plus Flossenschwimmen – da fällt für M-V natürlich spontan der TSC Rostock 1957 e.V. ein – ein Verein, der seit über sechs Jahrzehnten beständig nationale und internationale Erfolge erkämpft. In diesem Jahr steht neben einigen internationalen Großereignissen auch wieder der traditionsreiche Pokal der Hanse- und Universitätsstadt Rostock im Streckentauchen und Flossenschwimmen auf dem Programm.

Wie ist jedoch der Stand der Dinge beim TSC? Nachgefragt bei Trainer und Vorstandsmitglied Hartmut Winkler.

Impression vom Flossenschwimmen in Rostock. Archiv-Foto: Wolfgang Gross

Frage: Wie verlief das erste Jahresdrittel für die Aktiven des TSC Rostock 1957?

Hartmut Winkler: Die ersten Monate galten der Vorbereitung auf die Saison 2019. Das Winterlager ist eine Basis für das Grundlagentraining, das heißt, die Ausdauer aufzubauen. Die ersten nationalen und internationalen Wettkämpfe liefen zufriedenstellend, wobei zu beachten ist, dass acht Sportler, darunter der mehrfache Welt-und Europameister Max Lauschus, ihre aktive Laufbahn beendet haben. Das ist ein gehöriger Aderlass, der erst in den nächsten Jahren kompensiert werden kann!

Frage: Wann ruft die erste große internationale Meisterschaft in diesem Jahr? Wie sieht die Trainingsvorbereitung aus?

Hartmut Winkler bei einer Siegerehrung in Rostock. Archiv-Foto: Wolfgang Gross

Hartmut Winkler: Zurzeit bereiten wir uns auf die Deutschen Junioren- und Jugendmeisterschaften vor, die vom 26. bis 28. April in Rostock stattfinden werden. Dort werden die Ergebnisse in die nachfolgenden Nominierungen einfließen.

Frage: Und der Zuspruch zum Tauchsport bei den jungen Talenten in Rostock?

Hartmut Winkler: Es ist sehr schwer, ambitionierte Jugendliche zu finden, die bereit sind, Leistungssport zu betreiben! Momentan haben wir in den Jahrgängen 2006 bis 2008 nur Mädchen, die sich für den leistungsorientierten Sport interessieren. Hier haben wir mit Valerie Rumrich, Emelie Meyer und Alma Kellermann verheißungsvolle Talente.

Frage: Welche Ziele hat Ihr Verein 2019?

Hartmut Winkler: Wir möchten bei den Deutschen Junioren- und Jugendmeisterschaften gute Leistungen vorweisen und den einen oder anderen Meistertitel erringen. Bei den Erwachsenen im Flossenschwimmen wird es sehr schwer werden, auf das Podest zu kommen. Im Orientierungstauchen werden wir unsere führende Position verteidigen und einen großen Anteil der Nationalmannschaft stellen.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Tauchsport!

mic