Anklam, Greifswald, Schwerin. In allen drei Städten waren die Mannschaften des Badminton Sport Club 95 Schwerin am vergangenen Sonntag gefordert. Denn es stand ein geballter Punktspieltag in den Ligen des Landes an.

Wieder keine Punkte für die Dritte

Team 3 musste einmal mehr ersatzgeschwächt in den Tag starten. Diesmal waren Lena Vater, Maraike Hewelt, Olaf Weis, René Drews sowie die Joungsters Felix Türmer und Abd Lazqani mit dabei. Zudem musste die Mannschaft um Kapitän Olaf einmal quer durch ganze Land, bis nach Anklam reisen. Ob die lange Fahrt ein wenig an den Kräften zehrte? Kann schon sein. Letztendlich konnten die Schweriner Bezirksligisten auch dieses Mal keine Begegnung gewinnen. Die Konkurrenz vom SV Grün-Weiß 90 Anklam sowie die 5. Mannschaft der Spielgemeinschaft BSV Einheit Greifswald/Güstrower SC 09 waren für die Freizeitsportler einfach eine Nummer zu groß. Lediglich ein einzelner Ehrenpunkt war beide Male drin. Endstand: je 1:7

Damit bleibt die 3. Vertretung des BSC 95 abgeschlagen auf dem 10. und damit letzten Platz der Bezirksliga. Es kommen aber noch 5 Spieltage. Da ist bestimmt noch die eine oder andere Überraschung drin…

Felix und René bildeten dieses Mal das 1. HD. | Foto: O. Weis/ BSC 95 Schwerin

BSC II vorläufig an der Tabellenspitze

Team 2 machte es besser und holte ganz um die Ecke, also in Greifswald wichtige Tabellenpunkte nach Hause. Aber nicht gleich, denn erst musste man eine 2:6 Niederlage gegen die 2. Vertretung der Spielgemeinschaft BSV Einheit Greifswald/Güstrower SC 09 verkraften. Etwas bitter, weil von den acht Spielen ganze fünf bis in den Entscheidungssatz gingen. Nur zwei konnte das Team um Robert Haker für sich entscheiden, die anderen drei gingen an die Gastgeber. Am Ende entschieden nur wenige Pünktchen um Sieg, Remis oder Niederlage. Diesmal sollten die Landeshauptstädter den Kürzeren ziehen. So ist das im Sport. Im Rückspiel dann wird der Spieß umgedreht. Bestimmt. Endstand: 2:6

2. Mannschaft des BSC 95 Schwerin | Foto: Verein

In Runde zwei standen die Routiniers des PSC Demmin auf der anderen Feldseite. Hier musste nun mal wieder ein Sieg her. Leicht würde zwar nicht gerade werden, an Ehrgeiz sollte es jedenfalls nicht fehlen. Und diesmal war nicht ein einziges Dreisatzspiel zu sehen. Erfreulicherweise ging hier Schwerin häufiger als Gewinner vom Feld. Endstand: 6:2

Mit einem absolvierten Spiel mehr als ihre direkten Verfolger führt es vorläufig die Tabelle der Landesklasse an. Auf jeden Fall wird es dieses Jahr eine ganz schön spannende Geschichte. Geschätzt haben 4 Teams eine realistische Chance auf den Mannschaftssieg.

BSC I erweist sich als harter Brocken

In der kleinen Landesliga waren diesmal alle Teams zu Gast in Schwerin. Und der BSC, das darf man gleich sagen, konnte den Heimvorteil voll ausnutzen. Auch ohne die Anwesenheit von unterstützenden Fans. Die erste Mannschaft der SG BSV Einheit Greifswald/Güstrower SC09 wollte endlich wieder Punkte einfahren. Entsprechend ehrgeizig traten die Gäste auf. Auf Schweriner Seite hatte man aber klar etwas dagegen und das zeigten die vier Spieler und zwei Spielerinnen trotz anfänglicher Startschwierigkeiten auch. Mit einem deutlichen 7:1 Kantersieg wurde direkt mal ein Zeichen gesetzt.

Bleibt Tabellenprimus in der Landesliga: die erste Mannschaft des BSC 95 Schwerin. Foto: Verein

Um einiges später trennten sich auf den Nachbarfeldern der Greifswalder SV 98 und der SV Motor Süd Neubrandenburg nach ganzen sechs Dreisatzspielen mit einem Remis voneinander. Hier wurde einmal mehr klar, dass beide Teams unbedingt ein Wörtchen mitreden wollen im Kampf um das Ticket für die Oberliga-Aufstiegsrunde. Das 4:4 spielte aber vor allem einem Verein in die Hände: dem BSC.

Nur darauf kann sich das junge Team um Mannschaftsführer Lennard Hewelt natürlich nicht ausruhen. Erst muss noch was Verwertbares gegen den GSV her. Zuletzt trennte sich der BSC von den Hansestädtern bekanntlich mit einem Unentschieden. Und diesmal? War da mehr drin?

Ja! Mit einem fulminanten 1. HD von Fabian und Lennard und einem grandiosen 1. HE vom Teamkapitän war mindestens deren Revanche geglückt. Nachfolgend standen vier weitere Spiele auf der Habenseite der Heimmannschaft. Auch wenn das abschließende Mixed, bis an die Erschöpfungsgrenze gebracht, die Partie im dritten Satz noch abgeben musste, den Mannschaftserfolg schmälerte es nicht. Endstand: 6:2

Das bedeutet für Schwerins 1. Mannschaft eine klare und nur noch schwer einzuholende Tabellenführung.