Sport can change people. People can change the world

Schweriner Sportgymnastinnen Wettkampfreise nach Reggio Emilia

Die italienische Stadt Reggio Emilia l├Ądt alle vier Jahre die Jugend der Welt aus den Partnerst├Ądten zum fairen sportlichen Wettkampf ein. Diese ÔÇ×Giochi del TricoloreÔÇť (frei ├╝bersetzt Tricolor-Spiele) genannte Amateursportveranstaltung fand in diesem Jahr vom 23. bis 30. Juli statt. ├ťber 1.000 junge Sportlerinnen und Sportler aus 19 L├Ąndern – darunter USA, Mosambique, Frankreich, Spanien, Moldawien, Ukraine, S├╝, Fdafrika und nat├╝rlich Deutschland – trafen sich also in der norditalienischen Provinz. Alle getragen vom olympischen Gedanken der sportlichen H├Âchstleistungairness und V├Âlkerverst├Ąndigung. Ganz in diesem Sinne trug die 7. Ausgabe dieser „Olympischen Spiele der Partnerst├Ądte“ das Motto ÔÇ×Sport can change people. People can change the world.ÔÇť (Sport kann die Menschen ver├Ąndern. Menschen k├Ânnen die Welt ver├Ąndern).

Bei diesem au├čergew├Âhnlichen Sportevents mit dabei, und das bereits zum 4. Mal, war der TSV Schwerin. Vertreten durch die Rhythmischen Sportgymnastinnen Anastasia Pataman, Anastasia Tho├č, Anastasia Lange, Jana Weizel, Isabella Rogaschev, Svea Margarete Will, Rahel Tho├č und Yelisaveta Boiko. Neben dem TSV-Aufgebot hatten auch ein Handball-M├Ądchenteam, Fechter und Wasserballer aus Schwerin die 1.300 km lange Reise auf sich genommen.

Belohnt wurden die Mecklenburger*innen gleich am Anreisetag mit der fulminanten Er├Âffnungsfeier – ein besonderes Erlebnis f├╝r alle. Nach dem Einmarsch der teilnehmenden Nationen und dem Entz├╝nden des olympischen Feuers folgte ein beeindruckendes Programm. Im Anschluss begannen f├╝r alle Sportarten die Wettbewerbe.

Die Schweriner Vertretung in Reggio Emilia (Foto: TSV SN)

Das Teilnehmerfeld in der Rhythmischen Sportgymnastik bestand nur aus Sportlerinnen des Gastgebers Reggio Emilia sowie des TSV Schwerin. Einen sehr ├╝berzeugenden Mehrkampf turnte Jana Weizel. Die Juniorin wurde mit Gold im Mehrkampf sowie in den einzelnen Ger├Ąten Keule und Reifen belohnt. Die Pl├Ątze 2 und 3 im Mehrkampf ging an die Gastgeberinnen. Weitere Medaillen bei den Juniorinnen erturnten Isabella Rogaschev im Ger├Ąteeinzel Band und Ball (jeweils Silber), Yelisaweta Boiko mit Reifen und Keule (jeweils Bronze) sowie Anastasia Lange mit dem Ball (Bronze).

Bei den ├Ąlteren Sportgymnastinnen ab 16 Jahre belegten die Italienerinnen im Mehrkampf alle Pl├Ątze auf den Treppchen. In den Einzelwertungen erturnten sich Anastasia Pataman (Keulen) und Anastasia Tho├č (Ball) jewiels eine Bronzemedaille.

Eine besondere W├╝rdigung ihrer Leistungen erfuhren Jana, Anastasia P und Anastasia Th. in den sp├Ąten Abendstunden. So durften die besten Sportlerinnen ihre Leistungen noch einmal unter freiem Abendhimmel und vor gro├čem Publikum pr├Ąsentieren. Im Stadtzentrum von Reggio. Jana turnte ihre sehr gute Reifen-├ťbung, w├Ąhrend die beiden Anastasias den sportbegeisterten Zuschauern ihre Ball-├ťbung pr├Ąsentierten.

Trotz des sportlich vollen Programms und der extrem hei├čen Temperaturen blieb noch Zeit, Schwerins Partnerstadt sowie die St├Ądte Parma und Bologna zu erkunden. Sogar der Besuch eines Erlebnisbads war f├╝r die Jugendlichen drin. Organisiert und durchgef├╝hrt hat die Wettkampfreise der Stadtsportbund Schwerin. „“Der TSV Schwerin m├Âchte sich daf├╝r beim SSB bedanken“, so Sportgymnastik-Trainerin Petra Richter.

Text: TSV Schwerin; red

Nach oben scrollen