Interview mit Jörg Schmidt, seines Zeichens Cheftrainer Kugelbereich und Jugendleiter der Schweriner Schützenzunft

Schwerin und der Sport. Da fallen dem Sportfan sofort Vereine wie der SC Traktor Schwerin, der SSC Palmberg Schwerin, die Mecklenburger Stiere oder der FC Mecklenburg Schwerin ein. Aber auch Sportler-Namen, wie Gerd Wessig, Jürgen Schult, Jochen Bachfeld, die Brussig-Zwillingsschwestern und viele andere mehr.

Eine feste Größe in der Vereinslandschaft der Landeshauptstadt ist seit jeher aber auch die Schweriner Schützenzunft. Ein Gespräch mit Cheftrainer Jörg Schmidt…

Jörg Schmidt (Schützenzunft Schwerin).
Foto: M.M.

Interview

Jörg Schmidt über die Angebote der Schweriner Schützenzunft, über Zuspruch und Nachwuchsgewinnung sowie über neue Herausforderungen und Ziele

„Sportarten für jede und jeden…“

Frage: Herr Schmidt, die Schweriner Schützenzunft zählt fast 400 Jahre… Durch welche Aktivitäten zeichnet sich ihr Verein gegenwärtig aus? Wie viele Mitglieder gehören dazu?

Jörg Schmidt: Für uns sind insbesondere die Nachwuchsgewinnung, die Forcierung des Wettkampfsportes und die Pflege der Traditionsbereiche, wie das Organisieren von Schützenfesten oder das Königsschießen, wichtig. Hinzu kommt, dass wir den Schützensport in all seinen Facetten einer breiten Öffentlichkeit vorstellen, denn sowohl das Sportschießen als auch das Bogenschießen sind ja traditionsreiche Sportarten. Jede Interessierte bzw. jeder Interessierte kann diesen Sport trainieren und ausüben, ganz gleich, ob sie/er zu den jüngeren oder reiferen Altersklassen zählt.

Und unsere Schützenzunft bietet vielfältige schützensportliche Möglichkeiten. Im Kugelbereich kann man mit der Luftdruckpistole, mit dem Luftgewehr, mit dem Kleinkalibergewehr oder der Kleinkaliberpistole trainieren. Für interessierte Bogenschützen haben wir Recurcebogen, Compoundbogen, Jagdbogen und Langbogen im Repertoire.

Der Schützensport ist dabei gesundheitlich ein Gewinn, denn er steigert bzw. trainiert die körperliche Kraft, stärkt die Fitness und fördert die psychische Ausgeglichenheit. Gegenwärtig sind bei der Schweriner Schützenzunft rund 150 Mitglieder aktiv, gleichmäßig verteilt auf das Sportschießen und das Bogenschießen.

Frage: Wie ist der Zuspruch der jungen Sporttalente?

Jörg Schmidt: Der ist differenziert zu betrachten. Bei den Bogenschützen haben wir bei den Acht- bis Achtzehnjährigen einen guten Zulauf. Rund 20 junge Sporttalente üben bei uns das Bogenschießen aus. Bei den Sportschützen gibt es da noch Reserven. Dort trainieren nur zehn junge Sportlerinnen/Sportler bis 18 Jahre.

Bei den Sportschützen mit den Luftdruckwaffen weisen wir indes mit Silas Grehn, Vanessa Krause und Daniel Aranovych herausragende Talente auf. Diese konnten, nach einem Vierteljahrhundert und schon zum dritten Mal in Folge, die Schweriner Schützenzunft bei den Deutschen Meisterschaften mit vorderen Platzierungen vertreten. Die Qualifizierungswettkämpfe für die kommenden nationalen Titelkämpfe warten für die drei schon…

Frage: Welche Wettkämpfe warten auf die Sportschützen?

Symbolbild Bogenschießen

Jörg Schmidt: Im Dezember 2018 fanden bereits unsere Vereinsmeisterschaften (Halle) im Bogenschießen für das Jahr 2019 im belasso-Sportzentrum statt. Ende Januar folgten die Hallen-Landesmeisterschaften (Bogen) in Göhren-Lebbin mit rund 100 Teilnehmern.

Und weitere Highlights sind für die Sportschützen schon in Sichtweite, so die Kreismeisterschaften bei den Erwachsenen bzw. im Kinder-/Jugendbereich, das Finale des Regionalcups M-V in Schwerin, des größten Teamwettkampfes hierzulande, und der Pokal der Landeshauptstadt M-V. Dazu kommen noch die Landesmeisterschaften (Luftdruck) in Güstrow. Und ab April geht es für unsere Bogenschützen in die Freiluft-Saison.

Frage: Welche Herausforderungen gab und gibt es ansonsten für die Schützenzunft?

Jörg Schmidt: Da gab es zuletzt einige erfreuliche Dinge zu vermelden. So wurde die Luftdruckhalle modernisiert, die nun eine vollelektronische Ausstattung besitzt. Des Weiteren wurde der 3 D-Parcours für die Bogenschützen neu aufgebaut. Wie eingangs schon erwähnt, wollen wir auch unsere Außendarstellung optimieren und mehr Sporttalente für uns gewinnen. Ende Oktober 2018 gab es diesbezüglich unseren Tag der offenen Tür, bei dem sich Interessierte über unsere Angebote informieren konnten.

Nicht zuletzt präsentieren wir uns bei Verbänden, bei Veranstaltungen der Region und versuchen – über mögliche Arbeitsgemeinschaften – auch verstärkt mit den Schweriner Schulen zu kooperieren.

Letzte Frage: Das belasso-Sportzentrum in Schwerin war für die Bogenschützen ein wichtiger Trainings- und Wettkampfort. Was hat sich geändert?

Jörg Schmidt: Für unsere Bogenschützen war das belasso-Sportzentrum schon eine sehr wichtige Trainings- und Wettkampfstätte. Zwischen September/Oktober und März/April nutzten unsere Bogenschützinnen und -schützen in den letzten Jahren die belasso-Halle für ihr Training, das stets mittwochs im Umfang von zwei bis drei Stunden durchgeführt wird.

Außerdem waren die Hallen-Vereinsmeisterschaften im Bogenschießen (jeweils im Dezember) stets ein besonderer Saison-Höhepunkt. Leider steht uns diese Möglichkeit aufgrund der dortigen Umbau-Maßnahmen nicht mehr zur Verfügung, so dass wir uns nach neuen Trainings- bzw. Wettkampforten für die Hallen-Saison umschauen müssen. Aber vielleicht gibt es ja noch die eine oder andere Möglichkeit auch zur Nutzung der belasso-Halle für unsere talentierten Bogen-Asse?!

Vielen Dank und weiterhin maximale Erfolge für die Schweriner Schützenzunft!

M. Michels


1846 bis 1924 – Ein „Sportwesen“ bildet sich in Schwerin heraus

Im Jahr 1640 bildete sich in Schwerin erstmals eine Schützenzunft, somit ein Vorläufer des modernen Sportwesens. Rund 200 Jahre später, im Zuge der modernen sportlichen Entwicklung des 19. Jahrhunderts, wurden bereits regelmäßig „Dressur-Wettstreite“ ausgerichtet (ab 1818). 1859 gründete sich der Schweriner „Männer-Turn-Verein“.  Weitere Vereinsgründungen in den verschiedensten Sportarten folgten. So unter anderem 1859 der Schweriner Schach-Club, 1871 der „Ruderclub Paragraph 11“, 1886 der „Schweriner Radfahrverein“ und 1892 der Schweriner Athleten-Club „Germania“.

1894 setzte der „Schweriner Segler-Verein“ die Segel, ab 1903 kickten die Fußballspieler im „Schweriner Fußball-Club“ und jurze Zeit später konstituierte sich der „Schweriner Lawn-Tennis-Club von 1908“. 1920 wurde der „Schweriner Kleinsegel- und Kanu-Verein“ geschaffen und 1924 erhielten jeweils die Motorradsportler sowie die Angler ihre Vereine.