Deutsches Team im Rettungsschwimmen mit guten Medaillen-Chancen bei den „World Games“/Auch drei Athleten der DLRG Stralsund dabei

Der Countdown für die Eröffnungsfeier der „World Games“ 2017 in Wroclaw läuft…

Dort startet aus deutscher Sicht im Rettungsschwimmen ein Zehner-Team mit Sophia Bauer (DLRG Beckum-Lippetal), Christian Ertel (DLRG Stralsund), Annalena Geyer (DLRG Halle-Saalekreis), Alena Kröhler (DLRG Nieder-Olm/Wörrstadt), Kerstin Lange (DLRG Harsewinkel), Kevin Lehr (DLRG Stralsund), Jessica Luster (DLRG Halle-Saalekreis), Jan Malkowski (DLRG Schloß Holte-Stuckenbrock), Joshua Niklas Perling (DLRG Halle-Saalekreis) und Danny Wieck (DLRG Stralsund).

Das Rettungsschwimmen steht seit den zweiten „World Games“, seit 1985 in London, im Programm der „World Games“. Aus deutscher Sicht gewannen in dieser Sportart bislang 31 Athletinnen und Athleten Goldmedaillen. Die ersten Einzel-Goldmedaillen im Rettungsschwimmen für Deutschland holten 1989 Antje Hole und Manfred Köder 1989 in Karlsruhe.

Bei den vorerst letzten „World Games“ 2013 in Cali waren gerade die deutschen Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer sehr erfolgreich. Insgesamt gab es für diese 5 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze in Cali. Auch zwei Vorpommern, Christian Ertel und Danny Wieck von der DLRG Stralsund, waren am Medaillen-Reigen aus deutscher Sicht beteiligt.

Im Wettbewerb „Life Saving Manikin Relay 4 x 25 m“ waren neben Marcel Hassemeier sowie Anil Sezen auch die beiden Stralsunder am Gold-Erfolg beteiligt. Dazu gab es Gold für Christian und Danny, zusammen mit Adrian Flügel sowie Marcel Hassemeier, in der Entscheidung „Life Saving Obstacle Relay 4 x 50 m“.

Des Weiteren belegten die Zwei, zusammen mit Adrian Flügel, Marcel Hassemeier sowie Anil Sezen, den Silber-Rang im Wettkampf „Life Saving Medley Relay 4 x 50 m“. Für das deutsche Team erkämpfte Marcel Hassemeier noch zweimal Gold in Einzel-Entscheidungen und Gold errangen auch Laura Ernicke, Stephanie Kasperski, Anke Palm und Julia Schatz in der Entscheidung „Life Saving Manikin 4 x 25 m“.

Was erwartet nun Martin Holzhause, Referent für Öffentlichkeitsarbeit bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), vom deutschen „World Games“-Team 2017?!

Martin Holzhause über die kommenden Wettbewerbe im Rettungsschwimmen bei den „World Games“

„Unser Team reist topfit nach Wroclaw…“

Frage: Am 20.Juli beginnen die zehnten „World Games“ in Wroclaw. Zehn Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer aus Deutschland sind dabei. Was erhofft sich die DLRG von der Zehner-Truppe?

Martin Holzhause: Wir haben ein starkes Team zusammengestellt. Den Kern bilden Rettungsschwimmer, die schon 2015 mit der Nationalmannschaft die Europameisterschaft gewonnen haben. Danny Wieck und Christian Ertel sind schon seit einigen Jahren feste Größen, sie haben eine Menge Erfahrung bei internationalen Großereignissen gesammelt und auch schon viele Erfolge gefeiert.

Aber auch Jessica Luster aus Halle an der Saale oder Alena Kröhler aus Mainz bringen seit Jahren Leistungen auf hohem Niveau. Daneben gibt es ein paar neue Gesichter wie Sophia Bauer von der DLRG Schwerte und Jan Malkowski aus Berlin. Beide haben bei der nationalen Qualifikation für die Spiele einen neuen deutschen Rekord aufgestellt.

Frage: Wer sind die stärksten Konkurrentinnen und Konkurrenten für das deutsche Team?

Martin Holzhause: Was die Qualität der Teams insgesamt betrifft, so kommt die europäische Konkurrenz vor allem aus Italien und Frankreich. Außerdem sind mit Neuseeland und Australien die beiden besten Teams der Weltmeisterschaft 2016 mit dabei.

Frage: Wie verliefen die Vorbereitungswettkämpfe für die „World Games“-Starterinnen und -Starter?

Martin Holzhause: Alle Sportler reisen topfit nach Breslau und bringen zum Turnier hoffentlich ihre bestmögliche Leistung. Der wichtigste Wettkampf im Vorfeld war die Qualifikation Ende Mai in Paderborn. Dort haben sich alle zehn Athleten sehr gut präsentiert, was Voraussetzung für ihre Nominierung war.

Danny Wieck hat sogar wieder einmal einen neuen Weltrekord über 50 Meter Retten einer Puppe aufgestellt. Auf der Strecke gilt der amtierende Weltmeister bei den World Games zweifelsfrei zu den Favoriten.

Letzte Frage: Wann ist der erste Wettkampf im Rettungsschwimmen bei den „World Games“ 2017? Wer muss dann für Schwarz-Rot-Gold ran?

Martin Holzhause: Am Freitag (21.Juli) starten vormittags zunächst die Vorläufe in den ersten vier Wettbewerben.

Zu Beginn stehen die 200 Meter Hindernisschwimmen auf dem Programm, wo neben Wieck auch Jessica Luster, Joshua Perling und Kerstin Lange ihren ersten Einsatz haben. Am Abend stehen dann vier Finalentscheidungen an.

Medaillenhoffnungen dürfen wir uns sicher in beiden Staffeln im Hindernisschwimmen machen. Spannend ist auch die Frage, ob Jan Malkowksi sein angestrebtes Ziel, die 100 Meter Retten mit Flossen zu gewinnen, erreichen kann.

Im abschließenden Super Lifesaver ruhen die Hoffnungen vor allem auf Joshua Perling und Jessica Luster, aber auch Christian Ertel rechnet sich sicher einiges aus.

Am Samstag stehen dann noch vier weitere Entscheidungen an – vermutlich wird das sogar der stärkere Tag für uns. Die Männer sind in der Puppen- und in der Gurtretterstaffel letztes Jahr Weltmeister geworden und Danny Wieck startet dann in seiner Lieblingsdisziplin.

Kevin Lehr aus Luckenwalde, der im Verein für die DLRG Stralsund schwimmt, will über 100 Meter Retten mit Flossen und Gurt als aktueller Inhaber des Weltrekords natürlich auch was reißen.

Vielen Dank und maximale Erfolge bei den „World Games“ 2017!

Marko Michels

Foto (Michels): „Auf ins kühle Nass“ heißt es auch für die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer bei den „World Games“.