PR Volleyball Bundesliga

Warnemünde. Wertschätzung und Förderung des Ehrenamtes gehören in der 2. Volleyball Bundesliga zum Selbstverständnis. Dass freiwillige Tätigkeiten im Sportverein durchaus auch für junge Menschen attraktiv sind, sieht man beim SV Warnemünde an jedem Spieltag. Zwei junge Frauen haben uns in ihre verantwortungsvollen Aufgaben mit hineingenommen.

Verantwortung im Ehrenamt übernehmen Maren und Alina vom SV Warnemünde

Maren und Alina übernehmen Verantwortung beim SV Warnemünde. Foto: Andreas Bach

Eine Frau sitzt mit einer Tasse Kaffee am Küchentisch und wischt sich eine blonde Strähne aus der Stirn. Ein kleines Seufzen entfährt ihr, als sie zum dritten Mal die ausgedruckte Liste auf dem Tisch mit ihrem Kugelschreiben entlangfährt. „Ich hoffe wir haben keine Bestellung vergessen“, sagt sie nun mit einem Lächeln im Gesicht.

Maren ist 22 Jahre alt, berufliche Finanzberaterin und ehrenamtliche Fanshop-Koordinatorin sowie Social-Media-Beauftragte des SV Warnemünde. „Unter der Woche kümmere ich mich neben meinem Job um die Bestellungen beim Ausstatter des SVW und führe Buch über Bestands- und Kassenlisten unseres Merchandising-Standes. Am Spieltag verkaufe ich unsere Produkte und nehme neue Bestellungen entgegen.“

Heute ist einer dieser Heimspieltage des SV Warnemünde in der 2. Volleyball Bundesliga. Maren steht im Flur ihrer Rostocker Wohnung, in der sich gerade Kisten wie bei einem Umzug stapeln. Auf einer offenen Kiste liegen Trikots. Maren greift das oberste heraus und erklärt: „In einer Aktion können sich unsere Zuschauer Fantrikots bestellen. Gestern kam die erste Lieferung an. Die werden wir heute ausgeben.“

Ortswechsel.

Aus der Tür eines mehrstöckigen Wohnhauses tritt zur gleichen Zeit eine andere Frau. Sie schiebt ein Fahrrad. Nach einem skeptischen Blick in den bewölkten Himmel steigt sie auf und tritt in die Pedale.

Alina ist auf dem Weg in die OSPA-Arena Rostock. Kurz vor 14:00 Uhr erreicht die 21-Jährige ihren Einsatzort. Auch sie ist ehrenamtliche Helferin beim SV Warnemünde und das, obwohl sie selber in einem anderen Verein Volleyball spielt. „Ich war immer mit Freunden als Zuschauer hier, bis mich vor drei Jahren jemand einfach angesprochen hat, ob ich mir nicht vorstellen könnte mitzuhelfen.“

Nachdem sie die Schlüssel der Arena vom Hallenwart überreicht bekommen hat, schaut sie kurz im Catering Bereich vorbei und grüßt die Angestellten der Arena. Man kennt sich.
Dann geht es zu einem Meeting mit den Aufbauhelfern. Als Spieltagskoordinatorin kennt sie die Abläufe genau. Heute gibt es eine Neuerung, die besprochen werden muss: „Für den digitalen Spieltagsflyer hängen wir zum ersten Mal diese Schilder mit QR-Code auf“. Danach geht es an die Arbeit.

Rund um das Spielfeld wimmeln 15, mit rot-schwarzen Shirts gekleidete, Menschen. Alina kniet auf dem Boden und hilft beim Aufbringen der Bodenaufkleber. Sie blickt immer wieder hoch zu den anderen Helfern, da entdeckt sie die angereisten Schiedsrichter. Mit einer freundlichen Begrüßung überreicht sie den beiden Männern einen Schlüssel und erklärt ihnen den Weg zur Umkleidekabine.

Vor der Halle fährt ein Ford Focus auf den Parkplatz. Bis unter das Dach beladen mit Kartons. Aus dem Auto steigt Maren. Auf dem Weg in die Arena nimmt sie die erste Kiste mit und stellt sie im Eingangsbereich ab. „Hier neben der Kasse baue ich gleich meinen Stand auf.“ Jemand hat ihr schon Tische und Stühle bereitgestellt. Sie schaut sich in der Halle um und ruft einen Gruß zu den anderen Helfern.

Alina hinterlegt gerade Ticketlisten an der Kasse und bleibt zu einem kurzen Plausch bei Maren am Fanshop stehen. Die beiden Frauen begrüßen sich mit einer Umarmung. Letzte Woche haben sie noch in der Verbandsliga gegeneinander gespielt, heute sind sie gemeinsam in rot-schwarz für die Bundesligamannschaft des SV Warnemünde im Einsatz.

15:50 Uhr. Die Halle hat sich gefüllt. Am Merchandising-Stand steht eine kleine Menschentraube, die auf die Ausgabe ihrer Fantrikots wartet. Auf dem Feld schlagen sich die Teams bereits ein.

Dann wir es plötzlich dunkel in der OSPA-Arena. Auf einer Leinwand läuft ein Video über die Bundesliga-Mannschaft. Alina steht am DJ-Pult und überwacht die Präsentation. Laute Musik. Die knapp 500 Zuschauer klatschen und jubeln ihre Warnemünder aufs Feld.

Während des Spiels wird es für die beiden etwas ruhiger. Alina steht mit einer Wasserflasche in der Hand hinter dem Feld und verfolgt das spannende Duell. Auch Fanshop-Koordinatorin Maren erklärt: „Vereinzelt kommen Leute zwischen den Sätzen zu mir an den Stand, aber das Hauptgeschäft läuft vor und nach dem Spiel.“

17:43 Uhr. Maren signalisiert den Kollegen mit einem Nicken, dass sie zum Spielfeld muss. Nur noch ein Punkt fehlt den Warnemündern im Ostseeduell, um gegen die favorisierten Adler aus Kiel zu gewinnen.

Alina steht hochkonzentriert am Feldrand, während von den Rängen Jubelgeschrei dröhnt. Mit einem Kollegen trägt sie schnell eine Interview-Wand auf das Feld und läuft weiter zu den beiden Trainern, um sich etwas zu notieren. Maren steht mittlerweile mit einem Mikrofon auf der Feldfläche und kündigt die Ehrung der MVP-Spieler an.

Sie wirken wie ein eingespieltes Team: Maren übernimmt die Moderation, Alina überreicht die Medaillen. Ein kurzes Durchatmen; die Mannschaften begegnen sich zur offiziellen Verabschiedung. Nach Spielende beeilt sich Maren, zurück zu ihrem Stand zu kommen, und wird schon auf dem Weg für weitere Bestellungen angesprochen.

Langsam ebbt der Trubel ab und die Zuschauer verlassen die Arena. Alina koordiniert das Abbauteam und packt selber mit an.
Als auch die Helfer langsam gehen, macht Alina noch einmal einen letzten Kontrollgang durch die Kabinen: „Manchmal bleiben Fundsachen zurück. Heute muss ich nur diesen Schlüssel noch beim Hallenwart abgeben.“
Auf dem Weg zum Foyer trifft sie auf Maren. Die beiden Frauen tauschen sich kurz über die geplanten Social-Media-Aktionen aus: „Kannst du mir noch das Foto schicken, dann poste ich sobald ich zuhause bin.“

Noch einmal ein Blick durch die leere Halle. Dann wird die Tür zugemacht.
Bis zum nächsten Heimspiel wird den beiden nicht langweilig werden: Die Nach- und Vorbereitungen mischen sich mit Aufgaben aus dem Redaktionsplan ihres Social-Media-Teams.

Beim Abschied verrät ihr Lachen: Im Ehrenamt beim SV Warnemünde haben diese beiden jungen Frauen, nicht nur eine Aufgabe, sondern auch Freunde gefunden!

Quelle: Volleyball Bundesliga GmbH