Kasan (im Blick der Kasaner Kreml) ist 2019 Austragungsort der LEN European Junior Championships.

Nachwuchs-Wasserspringer Carlos Taranu sorgte für die Sensation

Noch bis Sonntag dauern sie an, die Jugendeuropameisterschaften im Wasserspringen in der russische Millionenstadt Kasan. Das deutsche Team hat bereits zwei Gold- und zwei Bronzemedaille ergattern können. Die beiden Sensationserfolge sind am Mittwoch Lotti Hubert (3m Brett) und Carlos Taranu (1m-Brett) gelungen. Damit geht ein Titel nach Berlin und einer nach Mecklenburg-Vorpommern.

Carlos Taranu ist Kaderathlet im Bundesstützpunkt in Rostock unter WSC-Cheftrainer Michail Sachiasvili. Die Neptunschwimmhalle seine Trainingsstätte. Doch das Aquatics Palace in Kasan sollte nun seine ganz große Bühne werden. Nachdem er am Dienstag im Mixed Jump Event zusammen mit Jaden Eikermann, Moritz Wesemann und Jette Muller bereits auf Platz 4 sprang, ging es einen Tag später in den Einzelwettbewerb.

Bereits in der Kür zeigte sich der 15-Jährige in Topform. Von Platz 3 ging er am Abend in das Finale. Vor ihm der Kroate Ledinski und der Russe Edutov. Hinter ihm ein dichtes Feld an hochtalentierten Springern. Die vier Kürsprünge mussten also sitzen, damit es bei Edelmetall bleibt.
Taranu sprang in der Folge Zweieinhalb vorwärts gehechtet, Zweieinhalb Delphin, Eineinhalb Auerbach gehechtet und Eineinhalb Auerbach-Schraube. Und das Ergebnis war fantastische, 223 Punkte gingen in die Gesamtwertung ein. Mit jenen aus der Kür knackte der Rostocker als einziger in der Konkurrenz die 400er-Marke (409,70 Punkte) und katapultierte sich somit auf das Siegerpodest. Den Zweitplatzierten Stefano Belotti aus Italien ließ der frischgebackene Europameister damit ganze 13,8 Zähler hinter sich.

red