Fabian und Richard in Aktion (FOTO: BSC95)

Traditionell fand in Berlin am Osterwochenende der YONEX Junior Cup statt. Mit Milena Boelssen, Ly Nguyen, Fabian Bebernitz und Richard Edelmann schickte der BSC 95 Schwerin vier Starter bei dem internationalen Jugendturnier ins Rennen. Milena startete im Einzel U15 A und zeigte gleich im ersten Spiel eine tolle Leistung. Leider scheiterte sie am Ende knapp an ihrer dänischen Konkurrentin im dritten Satz. Im zweiten Spiel ging es gegen die an 3 Gesetzte, gegen die Milena leider nicht viel ausrichten konnte, womit für sie, trotz solider Leistung in der Gruppenphase, Schluss im Einzel war.

Ly durfte sich eine Altersklasse höher, in der U17 A, messen. In einer guten Gruppe war es für sie entsprechend schwer. Nach zaghaftem Start kam sie im zweiten Satz des ersten Spiels gut in den Tag und konnte sich 14 Punkte erkämpfen. Im zweiten Spiel war, ähnlich wie bei Milena, wenig zu machen. Beide Spielerinnen schnupperten in den Topklassen und zeigten, was sie im Training gelernt haben. Fabian Bebernitz ging in der U17 A an den Start. Nicht ganz in Topform war er leider nicht in der Lage, seine Leistungen der Vorjahre zu wiederholen. In einer starken Gruppe musste auch er ohne Satzgewinn vom Feld gehen. Letzter im Bunde war Richard. Er spielte in der U22 A und musste sich nach einem knappen ersten Spiel auch in seinem zweiten Spiel, gegen den an 1 Gesetzten aus Dänemark, deutlich geschlagen geben.

Bei den Doppeln am Ostersonntag hatte die junge Truppe dann nach den sieglosen Einzeln ein Ziel vor Augen: Ein Sieg musste her! Noch nicht sehr erfahren im Doppel und in einer starken Gruppe mit den späteren Siegern hatten Milena und Ly ein schweres Los gezogen. Zwei Spiele mussten sie deutlich abtreten, in einem konnten sie es jedoch knapper gestalten. Mit zufrieden stellenden Leistungen, leider jedoch ohne Sieg, mussten sie vom Feld ziehen.

Fabi und Richard traten in der U22 A an. Ihr erstes Spiel gegen eine Paarung von den Färöer Inseln konnten sie in zwei Sätzen für sich entscheiden. Somit war der erste Sieg für den BSC in Sack und Tüten. Es sollte aber auch der Letzte bleiben. Sowohl in der Gruppe als auch im Viertelfinale konnten beide nicht auftrumpfen und mussten mit suboptimalen Leistungen die Heimreise antreten. Auch wenn die Siege für die Schweriner ausblieben, konnten vor allem die Jüngsten zeigen, dass sie im Training gute Fortschritte machen und der Grundstein dafür gelegt ist, zur Spitze aufzuschließen.

Text: lm/BSC95