Erster Olympiasieg im Frauen-Beach-Volleyball für ein deutsches Team

Seit 20 Jahren ist Beach-Volleyball mittlerweile olympisch und bis Rio gab es sogar schon einmal olympisches Gold für ein deutsches Duo. In London 2012 setzten sich im Herren-Turnier Julius Brink und Jonas Reckermann durch.

Vor Rio 2016 – olympische „Medaillenflaute“ im deutschen Frauen-Beach-Volleyball

Bei den deutschen Frauen war hingegen bis Rio „Medaillenflaute“. Edelmetall im Frauen-Beach-Volleyball machten andere unter sich aus. Nur vier Länder konnten dort bis 2012 Medaillen erkämpfen: die USA mit 3 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze, Brasilien mit 1 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze, Australien mit 1 x Gold, 1 x Bronze und China mit 1 x Silber, 1 x Bronze.

Von 1996 bis 2012

Premieren-Siegerinnen 1996 in Atlanta wurden die Brasilianerinnen Sandra Pires/Jackie Silva. In Sydney 2000 folgten die Australierinnen Natalie Cook/Kerri Pottharst. Und von Athen 2004 via Peking 2008 bis London 2012 gab es die goldene Ära von Kerri Walsh/Misty May-Treanor.

Deutsche Frauen-Teams waren bei den bisherigen Olympischen Spielen im Beach-Volleyball stets gut dabei, aber zum Einzug in ein Halbfinale reichte es bis 2012 nicht.

1996 wurden Beate Bühler/Danja Müsch Siebente. In Sydney 2000 belegten Ulrike Schmidt/Gudi Staub bzw. Maike Friedrichsen/Danja Müsch jeweils Rang neun.  Vier Jahre später, 2004 in Athen, schafften Okka Rau/Stephanie Pohl Rang fünf und Susanne Lahme/Danja Müsch Rang neun. Neunte Plätze gab es 2008 in Peking für Sara Goller/Laura Ludwig bzw. Stephanie Pohl/Okka Rau. In London 2012 kamen Sara Goller/Laura Ludwig auf Platz fünf und Katrin Holtwick/Ilka Semmler auf Platz neun.

Im Fokus: Das Frauen-Beach-Volleyball-Turnier in Rio 2016

Für Rio 2016 waren nun die brasilianischen Frauen-Duos hoch favorisiert, aber im gesamten Turnier imponierte auch stets der deutsche „Zweier“ Laura Ludwig/Kira Walkenhorst. Das Halbfinale war zunächst der verdiente Lohn. Dort gelang dann die große Überraschung, als die Brasilianerinnen Larissa Franca/Talita Antunes bezwungen werden konnte.

Neben dem deutschen Duo schaffte auch das zweite brasilianische Team Agatha Bednarczuk/Barbara Seixas das Endspiel. In ihrem Halbfinale hatten Agatha/Barbara das amerikanische Duo April Ross, Olympia-Zweite mit Jennifer Kessy 2012, und Kerry Walsh Jennings, dreifache Olympiasiegerin 2004, 2008 bzw. 2012 mit Misty May-Treanor, besiegt. Dabei hätte Kerry Walsh Jennings mit ihrer neuen Beach-Partnerin gern das vierte Olympia-Gold in Empfang genommen…

Gold für deutsches Duo 2016

Das Endspiel endete nun mit einer riesigen Überraschung: Laura Ludwig bzw. Kira Walkenhorst distanzierten Agatha Bednarczuk bzw. Barbara Seixas mit 2:0. Bronze errang das amerikanische Duo April Ross bzw. Kerry Walsh Jennings, die mit nunmehr 3 x Gold, 1 x Bronze die alleinige, erfolgreichste Beach-Volleyballerin der Olympia-Geschichte ist.

Das zweite deutsche Frauen-Duo im Beach-Volleyball in Rio Karla Borger/Britta Büthe wurde Neunter.

Bald startet der INCHEZ-Cup in Warnemünde

Übrigens: Auch in M-V wird es in puncto Beach-Volleyball spannend. Vom 27.August bis 28.August findet der INCHEZ-Cup, das Finale um die Landesmeisterschaft M-V im Beach-Volleyball 2016, in Warnemünde statt. 38 Frauen-Teams und 60 Herren-Teams sind dort am Start.

Marko Michels