Sportlicher Härtetest für die europäischen Short Trackerinnen und Short Tracker vor Pyeongchang

Der Februar 2018 steht auch im Zeichen des olympischen Eisschnelllaufens und des olympischen Short Tracks. Foto: M.M.

Vom 12.Januar 2018 bis 14.Januar 2018, also kurz vor den Winterspielen 2018, finden die Europameisterschaften im Short Track in Dresden statt, an denen 138 Athletinnen bzw. Athleten aus 29 Nationen teilnehmen.

Aus deutscher Sicht sind vier Damen (Anna Seidel, Bianca Walter, Gina Jacobs bzw. Tina Grassow) und fünf Herren (Christoph Schubert, Adrian Lüdtke, Tobias Pietsch, Felix Spiegl bzw. Florian Becker) am Start. Adrian Lüdtke, Jahrgang 1998, vertritt dabei die Farben des ESV Turbine Rostock.

Wie sah es im Short Track – sportlich betrachtet – eigentlich noch vor Jahresfrist aus? Bei den EM 2017 und auch WM 2017?!

Turin 2017 mit Erfolgen für Arianna und Semion

Bei den Turiner EM Mitte Januar 2017 feierten insbesondere Russland (4 x Gold, 4 x Silber, 5 x Bronze), Italien (4 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze), die Niederlande (3 x Gold, 1 x Silber, 3 x Bronze) und Ungarn (1 x Gold, 6 x Silber) grosse Erfolge. Israel und Grossbritannien holten dazu noch jeweils 1 x Bronze. Die Mehrkämpfe gingen an Arianna Fontana (Italien, Frauen) und Semion Elistratov (Russland, Herren).

Bei den folgenden Wettkämpfen, ob bei den JWM, der Winter-Universiade oder der Elite-WM, sah „das sportliche Bild“ schon etwas anders aus – zumal die traditionsreichen Short Track-Nationen Südkorea, China und Kanada dazu kamen.

Innsbruck mit JWM und starkem Südkorea

Bei den Junioren-WM in Innsbruck Ende Januar 2017 jubelten jedenfalls die Südkoreanerinnen und Südkoreaner über 7 x Gold, 5 x Silber. Ungarn (4 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze) und China (1 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze) präsentierten sich dort auch in bester Form. Medaillen errangen zudem Russland, die USA und Japan. Die Gesamtwertungen, also die Mehrkämpfe, verbuchten Lee Yu Bin (Südkorea, Frauen) und Liu Shaoang (Ungarn) für sich.

Winter-Universiade mit Short Track-Medaillenregen für Südkorea und China

In Almaty, bei den Wettkämpfen im Short Track bei der Winter-Universiade, den Weltspielen im winterlichen Studentensport, Ende Januar 2017/Anfang Februar 2017 dominierten dann Südkorea (6 x Gold, 3 x Silber, 1 x Bronze) und China (2 x Gold, 3 x Silber). Bei den Studentinnen sorgte Ha Kyung Son (3 x Gold) und bei den Studenten Do Kyoum Kim bzw. Ji Won Park (Alle Südkorea, jeweils 1 x Gold, 1 x Silber) für viel sportlichen Glanz.

Elise, die grosse Siegerin von Rotterdam

Bei den Elite-Weltmeisterschaften in Rotterdam im März 2017 setzten sich einerseits die Favoriten durch, andererseits gab es durchaus einige Überraschungen. Südkorea avancierte jedenfalls mit 11 Medaillen, darunter 4 x Gold, zur erfolgreichsten Nation. Dahinter folgten Gastgeber Niederlande mit 5 Medaillen, darunter 3 x Gold, Grossbritannien (!) mit 4 Medaillen, darunter 3 x Gold, und China mit 4 Medaillen, darunter 2 x Gold. Kanada schaffte 7 Medaillen, aber kein WM-Gold… Plaketten erliefen sich auch Ungarn, Japan und Russland.

Die Überraschung der WM war zweifellos der WM-Titel der Britin Elise Christie im Mehrkampf, die zwar vor Jahresfrist, bei den WM 2016 in Seoul, schon WM-Dritte war, der man aber nicht unbedingt die WM-Goldene zugetraut hätte… Zudem errang Elise Christie noch Gold über die 1000 Meter bzw. 1500 Meter und Bronze über die 3000 Meter.  Nach ihrem Landsmann Wilf O`Reilly, der bei den Männern 1991 in Sydney Mehrkampf-Gold bei den Herren erreichte, ist Elise Christie nun die erste Britin, der das gelang. Wilf O`Reilly errang übrigens auch zweimal Gold (500 Meter, 1000 Meter) bei den damaligen olympischen Demonstrationswettkämpfen im Short Track in Calgary.

Gold in Rotterdam ebenfalls an Südkorea, China und die Niederlande

Goldene Augenblicke erlebten in Rotterdam 2017 ausserdem Seo Yi-ra (Südkorea, Mehrkampf der Herren, 1000 Meter der Herren), dazu Silber über 3000 Meter und zweimal Bronze über 500 Meter und 1500 Meter. Sin Da-woon (Südkorea) triumphierte über die 1500 Meter. Lokal-Matador Sjinkie Knegt kam zu Gold über 500 Meter bzw. 3000 Meter und mit der niederländischen Herren-Staffel (dazu Mehrkampf-Silber für den Mehrkampf-Weltmeister von 2015 in Moskau). Bei den Frauen eroberte Fan Kexin (China) Gold über 500 Meter und mit der chinesischen Frauen-Staffel, Shim Suk-hee (Südkorea) war über die 3000 Meter die Beste.

Pyeongchang ruft 2018

In vier Wochen sind dann die XXIII.Olympischen Winterspiele im Februar 2018 in Pyeongchang an der Tagesordnung… Die Südkoreanerinnen und Südkoreaner sind zu Hause im Short Track natürlich hoch favorisiert, aber Olympia hat ja bekanntlich eigene Gesetze.

Es folgen dann vom 2.März 2018 bis 4.März 2018 die Junioren-WM in Warschau. In Montreal gibt es dann zum Saison-Abschluß 2017/18 die Elite-WM vom 16.März 2018 bis 18.März 2018.

Marko Michels