Zahlreiche Sportveranstaltungen und Sportjubiläen in der Hanse- bzw. Universitätsstadt

Das Rostocker Olympia- und Paralympia-Team 2016. Foto: Wolfgang Gross

Das Sportjahr 2017 ist fast abgehakt. Die Blicke richten sich schon auf 2018. Dann ist Halbzeit im olympischen Sommer-Zyklus – zwischen den Spielen 2016 in Rio und den Spielen 2020 in Tokyo.

In ganz M-V und speziell in Rostock wird wieder jede Menge los sein – im Ballsport, im Wasserspringen, im Rudern, im Segeln, im Kanusport, im Schwimmen, in der Leichtathletik, im Kampfsport und und und

Rostock ist zwar maßgeblich sportlich-maritim geprägt, hat aber zahlreiche Angebote auch darüber hinaus. Nicht wenige Sportgrößen der Hanse- und Universitätsstadt, die 2018 runde 800 Jahre wird, feiern im kommenden Jahr ebenfalls Jubiläen.

Einige sportliche Jubilare aus Rostock 2018

Die Handballerin Andrea Bölk, Weltmeisterin 1993 und zweifache Olympia-Starterin 1992 bzw. 1996, wird junge „50“. Short Tracker Andre Hartwig, bei Winter-Olympia 2002 bzw. 2006 dabei, flitzt zu seinem 35.Geburtstag – ebenso wie der frühere Hansa-Kicker Marcel Schied.

Symbolbild

Die 1972er Olympia-Schwimmerin Susanne Hilger schafft  2018 die 60er Marke. Ihr Schwimm-Kollege Frank Wiegand, vierfacher Olympia-Zweiter 1964/1968, hat die 75 im sportiven Blick.

Wassersprung-Ass Ingrid Krämer-Gulbin macht dazu den  „75er Auerbach-Salto“ perfekt. Die „55er Version“ wird Martina Proeber, Olympia-Zweite 1980 im Kunstspringen, „präsentieren“.

Auf 55 „Treffer“ kommt Handballer Rüdiger Borchardt, WM-Dritter 1986 und Olympia-Teilnehmer 1988.

Klaus Kröppelien, der Olympiasieger 1980 im Doppelzweier, zusammen mit Joachim Dreifke (ebenfalls ASK Vorwärts Rostock, der am 26.12.2017 „65“ wird!), rudert zu seinem „60.“.

Stephan Krüger, der dreifache Olympia-Teilnehmer 2008, 2012 bzw. 2016 im Rudern sowie unter anderem Elite-Weltmeister im Doppelzweier 2009, vollendet sein drittes Jahrzehnt.

Symbolbild

Turnerin Christine Schmitt, beispielsweise Olympia-Zweite 1972 mit der DDR-Damen-Riege, zeigt ihren „65er Flickflack“. Der Olympia-Kanute von 1964 bzw. 1968 Erich Suhrbier paddelt zu seinem „80.“. Und für den Boxsportler Andreas Tews, Olympia-Silber 1988 und Olympia-Gold 1992, heißt es 2018: „Ring frei zur 50.Runde!“.

Das 65.“Ruder“ erhält Hans-Joachim Lück, der Achter-Olympiasieger 1976.

Der Tennis- und Hockeyspieler Friedrich „Fieten“ Rahe, bei Olympia 1908 in London vor Ort, wäre 2018 hingegen 130 Jahre geworden…

Nur einige sportliche Beispiele von vielen!

Symbolbild

Was sind jedoch die sportlichen Veranstaltungshöhepunkte 2018 in Rostock?

Da gibt es zahlreiche:

Periodische Daten

13.01.2018 – 12.Rostocker Indoorcup im Drachenboot

18.01.2018 – XXII.Sportlerehrung der Hansestadt Rostock

19.-21.01.2018 – 3.StarClass, Short Track

20.-21.01.2018 – 3.OSPA INDOORMAN, Schwimmen, Ergo, Laufband

23.-25.02.2018 – 24.FINA Diving Grand Prix und 63. Internationaler Springertag

16.-18.03.2018 – 13.EURAWASSER CUP, Wasserspringen

13.-15.04.2018 – XI.Internationales Eishockey Turnier um den Ostseepokal

21./22.04.2018 – Gothaer Junior Cup Segeln

27.04.-01.05.2018 – EM/WM Endausscheid der Optimisten Segeln

27.-28.04.2018 – 30.Jugend-Länder-Cup der Deutschen Behinderten Sportjugend

28.04.2018 – 37.Warnemünder Stoltera-Küstenwaldlauf

28.04.2018 – 34.Hallensportfest der Rostocker Schulen

10.-13.05.2018 – EMA Finale 420er Segeln

26.05.2018 – 16.Ostseepokal der Schüler D-B, Leichtathletik

27.05.2018 – 26.Rostocker E.ON Citylauf

16.-17.06.2018 – INTER-CUP der Optimisten, Segeln

16.-17.06.2018 – 10.Rostocker EURAWASSER Pokal, Segeln

28.06.2018 – 14.Tag des Deutschen Sportabzeichens

04.07.2018 –  9.Rostocker Firmenlauf

07.07.2018 – 10.Rostocker Familiensportfest

07.-15.07.2018 – 81.WARNEMÜNDER WOCHE

07./08.07.2018 – 10.Rostocker Greif, Internationales Unterwasser-Rugbyturnier

20./21.07.2018 – 22.Internationaler DLRG Cup

28.07.2018 – 17.EURAWASSER WARNOWSCHWIMMEN

04.08.2018 – 16.marathon nacht rostock

09-12.08.2018 – 28.Hanse Sail, u. a. Partnerstädtepokal

18./19.08.2018 – Deutsche Beach Soccer Meisterschaft Warnemünde

25./26.08.2018 – 8.Jolly Roger Cup, Baseball

24.-26.08.2018 – Euro Beach Soccer League Warnemünde

26.08.2018 – 16.Rostocker Frauenlauf

01.09.2018 – Ostsee-Rad-Klassik, Steherrennen auf der Radrennbahn

02.09.2018 – 36.Rostocker OSPA Triathlon

08.09.2018 – 10.Rostocker Familiensportfest

08.09.2018 – Blaues Band der Warnow, Langstrecke Segeln

14.-16.09.2018 –  FSN-Cup, 420er Segeln

15./16.09.2018 – Blaues Band der Warnow, Jugendbootsklassen

29.09.2018 – 5.Hohe Düne Cup, Segeln

29./30.09.2018 – Messecup, Segeln

03.10.2018 – ROSTOCK10, Lauf-Event

10.2018 – 24.Hanse Cup, Short Track

03.10.2018 – 24.Senatorenregatta

14.10.2018 – 13.CROSSTOCK Teamcross

26.-28.10.2018 – 63.Internationales Neptunschwimmfest

09.-10.11.2018 – 52.Internationaler Pokal der HRO im Finswimming

17.11.2018 – 27.Herbstspiel- und Sportfest für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen

11.2018 – 19.Springershow Wasserspringen

03.- 04.11.2018 – Super European Goalball League

Symbolbild

Terminliche Daten

09.-25.02.2018 – XXIII.Olympische Winterspiele in PyeongChang (mit Short Trackerin Leonie Herzog, Teilnehmerin am Deutschen Olympischen Jugendlager 2018)

15.-18.02.2018 – Internationale Deutsche Meisterschaften Wasserspringen

09.-18.03.2018 – Paralympische Winterspiele in PyeongChang

20.-25.03.2018 – „Round Robin“ 3- Nationen Box-Turnier

25.-27.05.2018 – Inklusive Deutsche Meisterschaften im Fechten der A-Jugend

30.-31.05.2018 – 35.Deutsche Polizeimeisterschaften Schwimmen und Retten

08./09.06.2018 – Deutsche Meisterschaften Ringen der weiblichen Jugend

14.06-15.07.2018 – FIFA Fußball- Weltmeisterschaft in Russland

16.06.2018 – Sporttag in der City

16.-17.06.2018 – 14.Jugendsportspiele M-V

07.-14.07.2018 – Internationale Tanzwoche im Ostseeraum

27.-29.07.2018 – Deutsche Meisterschaften Leichtathletik U18/U2

02.09.2018 – beneFIT meets 800, Sportfest in der StadtHalle

05.-09.09.2018 – Deutsche Meisterschaften Frauen Elite Boxen

Exkurs: Olympische Meilensteine im maritimen Sport für M-V und speziell für Rostock

„Erste olympische Ruder-Medaille für M-V“ vor fast 110 Jahren – 1908

Die erste „Olympia-Medaille“ für „M-V“, eine Platzierung unter den besten Drei bei olympischen Spielen, erkämpfte am 30.Juli bzw. 31.Juli 1908 auf der Themse in London der Ruderer Bernhard von Gaza, der 1881 in Usedom geboren wurde und 1917 im ersten Weltkrieg ums Leben kam.

Dieser startete für die RG Wiking Berlin von 1896 und vertrat das deutsche Team bei den IV. Olympischen Spielen in London. Dort starteten pro Entscheidungsrunde – aufgrund der „Enge“ der Themse – nur jeweils zwei Ruderer gegeneinander. In seinem Halbfinale unterlag Bernhard von Gaza dem Briten Harry Blackstaffe, dem späteren Olympiasieger im Einer, im anderen Halbfinale distanzierte ein weiterer Brite, Alexander McCulloch, den Ungarn Karoly Levitzky. Das Finale entschied dann Blackstaffe gegen McCulloch für sich. Ein Rennen um Platz drei fand nicht statt – damit rangieren Bernhard von Gaza und Karoly Levitzky gemeinsam auf dem inoffiziellen Platz drei.

Insgesamt nahmen neun Ruderer aus sechs Ländern am olympischen Einer-Wettbewerb der Herren 1908 teil.

Erste olympische Medaillen im Schwimmen, im Segeln und im Wasserspringen für M-V zwischen 1960 und 1964

Symbolbild

Im Schwimmen kam M-V dank Bärbel Fuhrmann (SC Empor Rostock) zur ersten olympischen Medaille bei den Spielen 1960 in Rom. Mit Ingrid Schmidt, Ursula Küper und Ursel Brunner kam Bärbel Fuhrmann mit der gemeinsamen deutschen Staffel über die 4 x 100 Meter Lagen zu Bronze – hinter den USA und Australien.

Die erste olympische Segel-Medaille für M-V folgte bei der olympischen Regatta 1964 während der Spiele in Tokyo, in der Bucht von Enoshima. In der Drachen-Klasse schafften Peter Ahrendt, Wilfried Lorenz und Ulrich Mense (alle SC Empor Rostock) Silber hinter Ole Berntsen, Christian von Bülow und Ole Poulsen (Dänemark).

Olympisches Edelmetall im Wasserspringen für den deutschen Nordosten konnte dann ebenfalls in Tokyo 1964 verzeichnet werden. Ingrid Engel-Krämer, als Mitglied des SC Einheit Dresden mit zweimal Gold bereits in Rom 1960 erfolgreich, erkämpfte in Tokyo 1964 – nunmehr für den SC Empor Rostock startend, Gold im Kunstspringen und Silber im Turmspringen – hinter Lesley Bush (USA).

Ilse Kaschube mit erster Olympia-Medaille für M-V im Kanu-Rennsport 1972

In der einer anderen großen maritimen Erfolgssportart in M-V, dem Kanu-Rennsport, gab es vor 44 Jahren die erste olympische Medaille. Bei der Kanu-Rennsport-Regatta 1972 in München belegte Ilse Kaschube, in Altentreptow geboren und für den SC Neubrandenburg startend, zusammen mit Petra Grabowsky (ASK Vorwärts Potsdam), den zweiten Platz im Kajak-Zweier. Die Siegerinnen waren damals Ljudmila Pinajewa bzw. Jekaterina Kuryschkowa aus der Sowjetunion.

Mal schauen, was aus M-V-Sicht und Rostocker Blickwinkel sportlich 2018 möglich sein wird? Unter anderem möchte ja der gebürtige Rostocker Hannes Ocik (Schweriner RG) seinen WM-Titel mit dem Ruder-Achter verteidigen…

Marko Michels