Stabhochspringer Gillian Ladwig holt einzige DM-Medaille f├╝r MV

Mit einer Medaille und sieben Finalplatzierungen kehrten MVs Leichtathlet:innen von den Deutschen Meisterschaften zur├╝ck. In insgesamt 36 Entscheidungen fanden die Wettk├Ąmpfe im Auestadion von Kassel┬ásowie am D├╝sseldorfer Rheinufer (Stabhochsprung) statt. Allein in Kassel verfolgten rund 27.200 Zuschauer:innen diese hochklassigen Meisterschaften.

Stabhochspringer Gillian Ladwig vom Schweriner SC zeigte mit 5,52 Metern eine solide Leistung und sicherte sich die Bronzemedaille. Damit blieb er jedoch sowohl unter seiner pers├Ânlichen Bestmarke von 5,72 Metern als auch der WM-Norm von 5,81 m. Vor den Meisterschaften hatte sich der 24-J├Ąhrige gegen├╝ber der Deutsche Presse-Agentur noch optimistisch gezeigt. „Eine 70er-H├Âhe sollte recht einfach drin sein, eine 80er-H├Âhe w├╝rde ich mir w├╝nschen“, so der Zweite der deutschen Jahresbestenliste. Gute Leistungen zeigten auch die Stabhochspringer Tom-Linus Humann (Schweriner SC) und Niklas Tuschling (1. LAV Rostock). Sie kamen auf die Pl├Ątze sieben und acht.

Knapp eine Medaille vorbei schrammte Diskuswerferin Claudine Vita (SC Neubrandenburg). Die 26-J├Ąhrige, die bereits zuvor die WM-Norm erreicht hatte, konnte mit ihren 62,39 Metern nicht zufrieden sein. Nicht nur blieb die EM-Dritte deutlich unter ihrer Bestleistung auch verlor sie das Kr├Ąftemessen gegen die Leverkusenerin Marike Steinacker (62,70 m) und damit die Medaille im aller letzten Versuch. Vitas Teamkollegin Julia Harting erreichte mit 60,30 Metern den f├╝nften Platz. Den Sieg im Diskuswurf sicherte sich Kristin Pudenz aus Potsdam (65,98 m).

Ebenfalls mit Platz vier musste sich Speerwerferin Julia Ulbricht (1. LAV Rostock) zufrieden geben. Ulbricht warf allerdings mit 55,36 Metern nahe an ihre pers├Ânliche Bestleistung heran. Knapp 30 Zentimeter fehlten ihr auf einen Podestplatz.

Die junge Lia Flotow vom 1. LAV Rostock zeigte sich erneut in Bestform auf ihrem Weg zur U20-Europameisterschaft. Im Finale ├╝ber 100 m H├╝rden ├╝berquerte sie in 13,37 Sekunden die Ziellinie und blieb damit nur wenige Sekunden unter ihrer Fabelzeit bei der Junioren-Gala in Mannheim. Damit Platz 5 f├╝r die letztj├Ąhrige U20-Vizemeisterin im Siebenkampf. In die Top 8 katapultierte sich auch Dreispringerin Lucy Junge (HSG Greifswald). Sie belegte den siebten Platz.

red

Nach oben scrollen